Update 19.01.2020 - 16:13 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Versuchte Tötung in Regensburg

In einer Wohnung findet die Regensburger Polizei einen schwer verletzten 18-Jährigen. Bei ihm ist der Wohnungsbesitzer, der als Tatverdächtiger festgenommen wird. Nun suchen die Beamten nach einer mysteriösen Zeugin, die verschwunden ist.

Versuchter Tötungsdelikt in Regensburg: Die Polizei sucht nach einer verschwunden Zeugin.
von Wolfgang Ruppert Kontakt Profil

Am Sonntagvormittag alarmieren Nachbarn in der Regensburger Frankenstraße die Polizei. Den Einsatzkräften teilten diese mit, dass jemand bei einem Streit verletzt worden sei. Am Einsatzort bot sich den Beamten folgendes Bild: In der Wohnung fanden sie einen schwer verletzten 18-Jährigen aus dem Landkreis Regensburg auf dem Boden liegen. Ihm wurde mehrmals in den Oberkörper gestochen. Bei ihm war der 19-jährige Wohnungsbesitzer. Die Beamten nahmen diesen als Tatverdächtigen fest.

Laut Einschätzung der Notärzte waren die Verletzungen des 18-Jährigen lebensbedrohlich. Er wurde in einem Regensburger Krankenhaus notoperiert. Wie Polizeihauptkommissar Florian Beck in einer Pressemitteilung schreibt, ist der Zustand des jungen Mannes mittlerweile stabil, er schwebt nicht mehr in lebensgefahr.

Zum Tatzeitpunkt soll sich in der Wohnung auch eine junge Frau aufgehalten haben, nach der die Beamten nach wie vor suchen. Die Polizei hofft, dass sich die Dame auf dem Präsidium meldet, weil sie als Zeugin wichtig für weitere Ermittlungen sein könnte.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln nun gegen den 19-jährigen Verdächtigen wegen eines "versuchten Tötungsdelikts", wie es in der Pressemitteilung heißt. Die Beamten wollen Hintergründe und den Hergang der Tat rekonstruieren.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.