28.10.2019 - 19:28 Uhr
AltendorfOberpfalz

Reagiert, bevor es zu spät ist

In der Soldaten- und Kriegerkameradschaft (SKK) Altendorf werden die Zeichen der Zeit erkannt. Das Thema Mitgliederschwund geht deshalb an ihr vorbei.

Bürgermeister Georg Köppl (vordere Reihe, Zweiter von rechts mit Urkunde) erhielt für seine langjährige Vorstandstätigkeit das Großkreuz. Im Bild die Geehrten der SKK Altendorf zusammen mit stellvertretendem Landrat Jakob Scharf und Kreisvorsitzenden Peter Schottenhaml.
von Redaktion ONETZProfil

Vorsitzender Markus Dirschwigl hatte seine Betriebshalle der Zimmerei Dirschwigl eigens in einen Festsaal umfunktioniert. Neben zahlreichen Auszeichnungen für langjährige Vereinszugehörigkeiten gab es beim Ehrenabend etliche Verbandsabzeichen des Bayerischen Soldatenbundes (BSB). Neben Ehrengästen wie den stellvertretenden Landrat Jakob Scharf, Bürgermeister Georg Köppl und den Kreisvorsitzenden Peter Schottenhaml hatten sich die Altendorfer Reservisten auch Vertretungen der beiden Partnerkameradschaften, der SKK Auerbachtal und der SKK Nabburg mit den Vorsitzenden Georg Fischer und Fritz Sauerer, eingeladen. "Den Frieden gibt es nicht geschenkt, auch nicht bei uns", betonte stellvertretender Landrat Jakob Scharf. Man müsse aktiv gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit eintreten. Mit der Aussetzung der Wehrpflicht sei es für die Reservistenvereine zwar schwieriger geworden, Mitglieder zu bekommen, in Altendorf stelle er davon unbeeindruckt aber große Aktivitäten und ein reges Vereinsleben fest.

Der als langjähriger Vorsitzender der SKK Altendorf selbst in Uniform angetretene Bürgermeister Georg Köppl freute sich, dass die generelle Entwicklung rückläufiger Mitgliederzahlen an der SKK Altendorf derzeit noch vorübergehe. Fast 100 Mitglieder zähle der Verein derzeit, mit der Öffnung des Vereins für Zivilisten und Frauen habe man die Zeichen der Zeit erkannt und viele neue Mitglieder gewinnen können. Die SKK sei aus dem Gemeindeleben nicht wegzudenken und leiste mit der Gestaltung des Volkstrauertages einen wichtigen Beitrag für die örtliche Gemeinschaft.

Für die Mithilfe bei der Pflege des Kriegerdenkmals und Unterstützung bei der Ausrichtung von Feierlichkeiten erhielten Astrid Killermann, Gabriele Landgraf und Simone Dirschwigl, die alle drei seit einem Jahr Mitglieder der SKK Altendorf sind, den Bayerischen Löwen mit Blumenstrauß und eine Verbands-Blumenvase. Der Bayerische Löwe ging auch an Anna Schottenhaml, die Frau des Kreisvorsitzenden.

Viele Jahre bei der SKK:

Die Ehrungen nahm BSB-Kreisvorsitzender Peter Schottenhaml vor. Für 10 Jahre Mitgliedschaft bei der SKK Altendorf wurden ausgezeichnet: Thomas Bösl, Markus Dirschwigl, Alois Landgraf. Für 30 Jahre erhielt Martin Süß eine Dankurkunde und eine Ehrennadel. Für 35 Jahre wurde Manfred Schmidt geehrt. Das Ehrenkreuz des BSB erhielt Albert Haas. Das Verdienstkreuz zweiter Klasse wurde verliehen an Willi Lindhof und Albert Forster. Das Verdienstkreuz erster Klasse überreichte Schottenhaml an Markus Dirschwigl, Reinhold Dirschwigl, Hermann Haas, Alfons Keilhammer, Alois Landgraf, Georg Schwarz, Martin Süß und Walter Tischler.

Das große Verdienstkreuz schmückt künftig die Uniformen von Reinhard Legl und zweitem Vorsitzenden Werner Killermann. Das Großkreuz, die dritthöchste Auszeichnung, die der Verband zu vergeben hat, ging schließlich an Georg Köppl, der über 30 Jahre Erster Vorsitzender und außerdem Festleiter war. Er hatte den Verein gut weiterentwickelt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.