07.11.2019 - 09:57 Uhr
AmmerthalOberpfalz

Jahreshauptversammlung der UWG Ammerthal mit Neuwahlen

„Die kommunale Entwicklungszusammenarbeit in Ammerthal weiterhin stärken und die Gemeinde thematisch, demokratisch voranbringen“, das ist das Credo der UWG Ammerthal. Bei der Hauptversammlung wurde auch der Vorstand neu gewählt.

Das Vorstandsteam der UWG Ammerthal mit Vorsitzendem Thomas Bär (Vierter von links) und Zweiter Vorsitzenden und Bürgermeisterin Alexandra Sitter (Zweite von links).
von Externer BeitragProfil

Seit ihrer Gründung vor 35 Jahren fühlen sich die rund 60 Mitglieder dem Bürger verpflichtet, die UWG stellt seit 2008 die Bürgermeisterin und vor dem anstehenden Kommunalwahljahr 2020 war das Interesse an der Versammlung sogar noch größer als bei den monatlichen Stammtischen, heißt es in einer Presseinfo der UWG. Vorsitzender und Dritter Bürgermeister Thomas Bär freute sich daher im gut gefüllten Nebenzimmer des wiedereröffneten Ammerthaler Hofs nicht nur über die Hälfte der Mitglieder, sondern auch viele neue Gesichter. Der Vorsitzende referierte über vergangene Aktivitäten der Wählergemeinschaft, aber auch aus den Sitzungen des Ammerthaler Gemeinderates. Dort sei die Stimmung allerdings weniger kreativ oder zielgerichtet auf kommunale Themen, sondern einzig und allein geprägt von Ablehnung und Kritik unter der Gürtellinie, heißt es.

Bürgermeisterin und Zweite Vorsitzende der UWG Ammerthal, Alexandra Sitter, zeigte dies anhand konkreter Beispiele an aktuellen Themen wie dem beschlossenen Ausbau des Rathauses Ammerthal in ein Bürgerhaus oder der Thematik Kinderbetreuungsplätze auf. Sitter: "Als das ehemalige Lagerhaus der VR Bank 2002 in ein Rathaus umgewandelt wurde, so ist es auch auf alten Plänen zu lesen, war es schon damals Ziel der unter CSU-Führung stehenden Riege, einen Sitzungssaal im Obergeschoss des Gebäudes zu realisieren. Wenn dies nun mit rund 60-prozentiger Förderung durch die Städtebauförderung ab 2020 realisiert wird, sprechen die zum Teil selben Herrschaften von einer Luxussanierung und noch viel schlimmer, verunglimpfen ein Projekt für die Bürger und von allen Fachstellen bis zur Regierung für mehr als gut geheißenes Projekt in der Bevölkerung." Ein Sitzungssaal mit Multifunktionskomponenten für ausreichend Platz bei standesamtlichen Trauungen, Veranstaltungen der Vereine und eben auch Sitzungen des Gemeinderates werde abgelehnt. "Diese ewig Gestrigen“, so Sitter, "haben offensichtlich auch nichts für die Verwaltung übrig." Stetig steigenden Aufgaben, nur ein Beispiel sei die Digitalisierung, die auch in den Verwaltungen zu einem Wandel führe, oder anstehenden neue Prozesse bei der Steuer, würden Innovationen auch in der Bürosituation erfordern.

„Aber was machen die Räte der CSU und CWG Fraktion? Sie demontieren in jeder Sitzung gut vorbereitete Unterlagen oder das durch den Amtsleiter der Gemeinde stets perfekt verfasste Protokoll“, sagte Sitter. Dem Ganzen die Krone aufgesetzt, so Bürgermeisterin Sitter, werde aber bei der aktuellen Diskussion um weitere Betreuungsplätze durch eine neue Kindertagesstätte. Konstruktive Kritik sei in einer Demokratie immer gerne willkommen, Schwarzbauten wie auch vom Kirchenverwaltungsmitglied Robert Weiss (CSU-Fraktionssprecher) vorgeschlagen, werde es mit der UWG nicht geben.

Mit der neuen Kindertagesstätte unter Trägerschaft des BRK ergänze Ammerthal das bestehende Schul- und Betreuungsangebot in der Dorfmitte perfekt, so hieß es. Sitter kündigte die Vorstellung der Planungen und Förderzusage für die Sitzung im November an.

Sitter ergänzte, dass schon jetzt die beiden Leiterinnen der bestehenden Kindertagesstätte und der noch in Planung befindlichen neuen Einrichtung eng zusammenarbeiten, um eben keine Konkurrenzsituation aufkommen zu lassen, sondern in Konzeption und Ausrichtung an einem Strang zu ziehen. „So wie es eben in einer Gemeinde der Fall sein sollte.“

Weitere Überlegungen, die bestehende Mittagsbetreuung an der Grundschule aufgrund der stetig steigenden Kinderzahlen mit zusätzlichen Räumen auszustatten, werden aktuell von der UWG in Zusammenarbeit mit dem BFA (Bürger-Forum Ammerthal) diskutiert.

Anschließend wurde das neues Vorstandsteam der UWG Ammerthal jeweils einstimmig gewählt: Vorsitzender Thomas Bär, Zweite Vorsitzende Alexandra Sitter, Kassier: Norbert Lehmeier, Schriftführer: Lena Wismeth, Beisitzer: Gerda Schommer, Dieter Gugg, Heinz Haubner, Ute Lehmeier, Moritz Czarnec, Jürgen Römisch.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.