23.10.2019 - 14:31 Uhr
GebenbachOberpfalz

Viele engagierte Ausbilder bei der Blasmusik Gebenbach

Der Nachwuchs gibt den Ton an beim Konzert der Gebenbacher Blasmusik im vollen Pfarrsaal. Dabei werden auch Leistungsabzeichen vergeben.

Viel Fleiß und ungezählte Probestunden führen zu Leistungsabzeichen bei Aktiven der Blasmusik Gebenbach. Simon Lösch und Gerhard Böller (von links) sowie Bürgermeister Peter Dotzler (rechts) gratulieren.
von Autor MMAProfil
Bei Marie Friedl und Angelika Schöpf harmonieren Mallets und Querflöte.

Vorsitzender Simon Lösch eröffnete die Veranstaltung. Die acht Ausbilder hatten wieder Hervorragendes geleistet und durften zu Recht auf ihre Schüler stolz sein. Gerhard Böller unterrichtet die Jugendlichen in Waldhorn, Klarinette und Saxofon. Christina Pfab, Veronika Pichler und Angelika Schöpf lehren ndas Spiel auf der Querflöte. Schöpf ist darüber hinaus für Mallets, das Glockenspiel, zuständig. Klarinette lernt der Nachwuchs bei Christina Lobenhofer, Tuba und Tenorhorn bei Jürgen Lindner, Trompete bei Markus Schöpf. Sebastian Schöpf unterrichtet am Schlagzeug.

Einen mitreißenden Auftakt machte das 25 Mann starke Nachwuchsorchester unter seiner Dirigentin Angelika Schöpf. Von Michael Sweeney stammte die „Selection from Tarzan“, die eine Dschungel-Atmosphäre in den Saal zauberte. Ihren ersten Auftritt hatte Paula Dotzler auf der Klarinette. Couragiert spielte sie „Nehmt Abschied, Brüder“ und einen Militärmarsch. Anna Dobmeier trug das lange Stück „Lord oft he Dance“ von Sidney Carter zunehmend sicherer werdend und gekonnt modulierend vor.

Konzentriert zeigte sich Marie Friedl mit ihrem Glockenspiel, den Mallets, bei zwei ansprechenden Stücken. Ihre Schwester Paulina überzeugte mit „Morning Mood“ aus der Peer-Gynt-Suite von Edvard Grieg. Fröhlich erklangen die Klarinetten von Miriam Freimuth und Miriam Kredler beim Pumuckel-Motiv nach einem Arrangement von Stefan Dünser. Martina Dotzler brillierte mit ihrer Klarinette, unterstützt von Gerhard Böller, bei James Raes „New Arrival“.

Acht Jugendliche freuten sich über Jungmusiker-Leistungsabzeichens, die sie erhielten. Das Juniorabzeichen ging an Paula Dotzler (Klarinette), Valentina Heldmann (Querflöte) und Johanna Giehrl (zweites Instrument: Tenorhorn). Über das bronzene Leistungsabzeichen freuten sich Miriam Freimuth (Klarinette), Paulina Friedl und Paulina Lösch (Querflöten) sowie Leo Ringer (Fagott). Das silberne Leistungsabzeichen schaffte Tamara Lindner mit ihrer Querflöte.

Bürgermeister Peter Dotzler lobte das gute Angebot der Blasmusik, das das kulturelle Leben in der Gemeinde enorm bereichere. Vorbildlich sei das Engagement von Schülern und Eltern. Hier geschehe „echte Weltbildung“ folgerte er und wünschte weiterhin allen viel Enthusiasmus.

Den zweiten Teil eröffneten fehlerlos „Die Blechbuddy's“. Zwei Stücke mit festlicher Blasmusik spielten Florian und Johanna Giehrl, Korbinian König, Wolfgang und Martin Dotzler sowie Thomas Freimuth. Fremd und doch vertraut brachte Leo Ringer gekonnt auf seinem Fagott den dritten und vierten Satz der langen und anspruchsvollen Sonatina in A-Moll von Georg Philipp Telemann zu Gehör. Paulina Lösch brillierte auf ihrer Querflöte beim „Baby Elefant Walk“ und lud anschließend noch zum „Seemannstanz“ ein. „Zwei Durcheinander“ hieß das Stück von Matthias Böyeer, das Gerhard Böller und Luisa Siegert auf ihren Saxofonen vortrugen. Den „Stepp Walzer“ von Alexander Neumann hatten sich Valentina Heldmann und Jasmin Schreiber mit ihren klaren Querflötentönen ausgesucht. Mit seinem Saxofon schloss Luis Graf, begleitet von Gerhard Böller, mit „Old MacDonalds Farm“ gekonnt den harmonischen Reigen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.