26.12.2019 - 12:45 Uhr
KrummennaabOberpfalz

Quer durch den Advent

Das stimmungsvolle Weihnachtskonzert in der Krummennaaber Kirche Mariä Himmelfahrt wird kurz vor Heiligabend zu einer wunderbaren Einstimmung auf die Festtage. Der Erlös ist für die „Stiftland-Sternenkinder“ bestimmt.

von Werner RoblProfil

"Ich war lange auf den Straßen unterwegs, aber nun komme ich Weihnachten nach Hause." Mit der Einstimmung auf die Feiertage - in Englisch gesungen - begrüßten die "Quersinger" unter Leitung von Angelika Hederer ihr Publikum, das gekommen war, um eine gute Stunde lang mit den Interpreten einzutauchen in das Weihnachtsfest.

Durch die folgenden gut 60 Minuten führte Carola Schraml aus Thumsenreuth: Rasch waren auch die letzten beziehungsweise noch unbenutzten Sitzgelegenheiten in der gut geheizten Pfarrkirche mit Menschen gefüllt. "Ich freue mich, Sie zahlreich in der geschmückten Pfarrkirche begrüßen zu dürfen", ergänzte Pater James Mudakodil, dem es anzusehen war, dass er weihnachtlich gestimmt und von der großen Besucheranzahl sehr beeindruckt war.

"Kommen Sie zur Ruhe, rücken Sie die bevorstehende Geburt des Jesuskindes in den Mittelpunkt und genießen Sie die weihnachtliche Musik, freuen Sie sich heute auf eine bunte Mischung", bat Moderatorin Carola Schraml, sich zu entschleunigen und entspannt zurückzulehnen, um den bekannten Weihnachts- und Winterliedern zu lauschen und die Stunde zu genießen.

Von der Empore herab erschallte die Petersturm-Musik der "Querbläser" Werner Hederer und Wolfgang Helgert (Posaune) sowie Josef Treml und Martin Wolf (beide Trompeten). "White Christmas", nicht zuletzt auch "Sankt Niklas war ein Seemann" - stimmlich unterstützt von Georg Bauer, Stefan Weiß, Alexander Weiß, Martin Wolf und Werner Hederer - ließen neben vielen anderen Programmelementen den Alltag für ein paar Augenblicke vergessen.

Die Musikpausen verband Carola Schraml mit stimmungsvollen Gedanken und kurzen Erläuterungen der manchmal auch englischsprachigen Texte. "Wintergrün" - in Reime verfasst von Verena Hederer - erinnerte gedanklich daran, dass man wohl vergeblich auf einen verschneiten Heiligen Abend warten wird. Organist Josef Härtl, der sich diesmal den moderneren Klängen auf dem Kircheninstrument verschrieben hatte, ließ seine Finger über die Manuale gleiten. Danach richteten die "Querbläser" erneut ihre Instrumente und Notenblätter zurecht. Der "Petersburger Schlittenfahrt" folgten "Winter Wonderland" und ein Medley der "Quersängerinnen" aus Krummennaab.

Draußen war es längst dunkel, in der Kirche merklich still geworden, als Carola Schraml langsam das Finale und die versprochene Zugabe ankündigte. "Und nun verabschieden wir uns mit 'O du fröhliche, oh du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit', das wir gemeinsam anstimmen", bat die souverän agierende Carola Schraml, das Ensemble um die vielen Frauen-, Männer- und Kinderstimmen aus dem Kirchenschiff-Publikum zu einem großen Chor werden zu lassen.

Zurück lagen gefühlvolle, ruhige und getragene, aber auch stimmgewaltige Weihnachtslieder und Instrumentalstücke. Danach folgten stehende Ovationen, das Dankeschön an Mesner Günter Haderer und die Instrumentalistinnen Julia Schubert (Querflöte) und Magdalena Schieder (Altflöte). Viel Applaus ernteten auch die Glockenspielerin Sandra Hederer und die Interpretinnen am E-Piano, Tanja Weiß und Franziska Zahn, denen es mit zu verdanken war, dass das Konzert mit den "Quersingern" (einmal verstärkt durch die kräftigen Männerstimmen), den "Querbläsern" und Härtl zu einem ganz besonderen Erfolg für die Protagonisten, aber auch - mit Blick auf die sich langsam füllenden Körbchen - ein Erfolg für die Aktion "Stiftland-Sternenkinder" wurde, die sich über zahlreiche Spenden freuen.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.