17.01.2020 - 12:49 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Ausbau-Lücke bald Vergangenheit

Risse und Löcher machen die Fahrt auf der Staatsstraße zwischen Sonnenried und Kemnath bei Fuhrn zu einer holprigen Partie. Eine Sanierung ist beschlossene Sache. Doch in diesem Jahr haben Radler und Traktoren Vorfahrt.

Weil die Sanierung der Staatsstraße zwischen Kemnath und Sonnenried erst zur Jahresmitte beginnen könnte, wird heuer nur der Parallelweg angepackt. Er soll im nächsten Jahr bei der Vollsperrung als Umleitung dienen.
von Monika Bugl Kontakt Profil

"Schlecht und zu schmal": So beschreibt aktuell Henner Wasmuth, Leiter des Straßenbauamts Amberg-Sulzbach den Zustand der Staatsstraße 2151. Mit Blick auf den Lkw-Verkehr und die nicht unerhebliche Industrie in Neunburg war das kein Dauerzustand. Jetzt soll die Straße einen Meter breiter werden. Doch der dazu erforderliche Grunderwerb war schwierig, die "langersehnte" Maßnahme habe sich deshalb etwas verzögert. Mit immerhin 50 Grundstückseigentümern galt es zu verhandeln. "Wir können erst zur Jahresmitte rein und brauchen da eine Vollsperrung", so der Straßenbauamtsleiter auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien.

Das Projekt, für das 2,5 Millionen Euro eingeplant sind, soll in zwei Teilen abgearbeitet werden: In einem ersten Schritt wird zunächst parallel zur Straße ein öffentlicher Feld und Waldweg gebaut, nutzbar für Radfahrer und den landwirtschaftlichen Verkehr. Erst in einem zweiten Schritt erfolgt dann 2021 der eigentliche Straßenausbau. Das sei auch aus logistischen Gründen sinnvoll, argumentiert Wasmuth. Denn während der Sperrung kann der neue Parallelweg mit Doppelfunktion auch als Umleitung für den zwischenörtlichen Verkehr auf dem zweieinhalb Kilometer langen Abschnitt genutzt werden.

Als "Mittelding zwischen Erhaltungsmaßnahme und Ausbau" bezeichnet der Chef des Straßenbauamts die geplanten Arbeiten zwischen Sonnenried und dem Neunburger Ortsteil Kemnath bei Fuhrn. "Das ist im Augenblick das schlechteste Stück auf der Staatsstraße, die Strecke, die uns unter den Nägeln brennt." Für Lkw sei die Straße schon längst nicht mehr zeitgemäß, und quasi als Nebeneffekt wird nun auch der langsame Verkehr nebenan untergebracht. Zusätzlich zur Verbreiterung dieser "Ausbau-Lücke" ist eine Entwässerung geplant, und es sollen Regenrückhaltebecken geschaffen werden.

Vorarbeiten für den Ausbau haben bereits im November begonnen: Der Zweckverband zur Wasserversorgung der Nord-Ost-Gruppe erneuert die Hauptwasserleitung entlang der Staatsstraße 2151. Begonnen wurde bei Kemnath, die Leitung läuft am Ort vorbei bis Sonnenried. Die gesamten Baukosten allein für diesen Posten belaufen sich auf knapp 640.000 Euro, aber es gibt dafür auch Fördermittel vom Freistaat. Bis Mai soll das erledigt sein, dann ist das Straßenbauamt an der Reihe.

Ist dann nach dem Sommer 2021 schließlich auch die Hauptfahrbahn der Staatsstraße intakt, profitieren die Radler nicht zuletzt von einem besseren Anschluss an das gesamte Radwegenetz im Landkreis. Die Anbindung ans Seenland ist damit ebenfalls optimiert.

Bei Kemnath ist die Staatsstraße besonders holprig. Bald soll sie nicht nur glatt, sondern auch breiter werden.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.