20.09.2019 - 22:09 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Für jeden Basketballer das richtige Team

Pass, Pass und Wurf. Noch einmal. Und noch einmal. Der Spielbetrieb pausiert noch, aber Erik, Luis und Tom schwitzen mit Trainer Gabriel Ionescu seit Wochen freiwillig in der Halle. Ohne Druck, aber mit enorm viel Einsatz und Spaß. Ein Morgen im DJK-Leistungszentrum.

Ein emotionaler Moment für die U-14-Spieler der DJK Neustadt/WN und ein Meilenstein in der Jugendarbeit des Vereins. Die Mannschaft von Leistungszentrum-Koordinator Gabi Ionescu (Mitte) mischt die Landesliga mit Teams der Bundesligastandorte auf und wird etwas unglücklich Vizemeister. Am Wochenende treten U-14- und U-16-Teams beim Top-Turnier des Post SV Nürnberg an, die weibliche U 14 beim Weidener Hering-Cup.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Die drei talentierten U-14-Spieler im Individualtraining sind beileibe nicht die einzigen, die einen größeren Teil ihrer Ferien in der Halle verbracht haben. Mit zwei variablen Einheiten am Tag füllen alle Jugendteams der DJK Ionescus Sommer-Motto mit Leben: "Off Season preparation create next season separation" - "Die Vorbereitung in der spielfreien Zeit macht den Unterschied in der nächsten Saison aus."

Ob im Team- oder Einzeltraining - die Standard-Routinen sitzen. Auch wenn Disziplin und harte Arbeit sein Grundsatz ist, achtet der Koordinator des neuen DJK-Leistungszentrums, das in der neuen Saison an den Start geht, auch in der physischen Vorbereitungsphase auf die Saison auf Ausgewogenheit. "Ich schaue immer auf die Spieler. Wenn ich sehe, dass eine Übung nicht funktioniert oder die Jugendlichen nach drei Tagen Athletik- und Konditionstraining müde sind, schraube ich die Belastung herunter und mache etwas anderes. Denn andernfalls hat das Training ja keinen Effekt ", erläutert der Coach.

Kindgerechte Übungen

Ohnehin werde in den jüngeren Altersstufen der Schwerpunkt auf die motorische Entwicklung und Ausbildung der Vielseitigkeit gelegt. Durch kindgerechtes und spielerisches Herangehen soll der Spaß an der Bewegung und später am Basketball vermittelt werden. "Easy-Basket" heißt das Schlüsselwort für Kinder ab vier Jahren. Frühestens ab zwölf Jahren steigen sie ins Grundlagentraining ein. Erst später wird der Leistungsgedanke wichtiger. "Aber auch da muss der Spaß am Basketball gewahrt bleiben", sagt der Sportliche Leiter der Basketballer, Stefan Merkl.

Der Erfolg der Neustädter Korbjäger fußt von jeher auf seiner nachhaltigen Jugendarbeit (siehe Infobox). Mit größtenteils eigenen Talenten haben sich die Basketballherren aus der kleinsten Kreisstadt Bayerns in der 2. Regionalliga - der zweithöchsten deutschen Amateurklasse - etabliert. Seit einigen Jahren als höchstplatzierter Oberpfälzer Verein.

Die neue Spielergeneration findet nun Trainingsbedingungen vor, wie keine zuvor. Erst eine Crowdfunding-Aktion im Vorjahr legte den Grundstein für das neue DJK-Leistungszentrum. Zwölf Trainer im vergrößerten Trainerstamm, darunter die rumänischen A-Trainer Ionescu und Cosmin Blagoi, Stefan Merkl - der die deutsche A-Prüfung derzeit ablegt - und zwei weitere ausgebildete Sportlehrer, trainieren mit dem Nachwuchs in einem professionellen Umfeld. Mit einem Angebot von täglichen Einheiten in Neustadt und Regensburg.

Stefan Merkl demonstriert die richtige Körperhaltung beim Dribbeln. Nachwuchstalent Shanaya scheint nicht völlig überzeugt.

Auf Augenhöhe

"Es läuft jetzt gerade so richtig an", freut sich Gabriel Ionescu. "Es ist unglaublich, was für Fortschritte die Jungs in den vergangenen zehn Monaten gemacht haben." So lange ist der Diplom-Sportlehrer bei den Neustädter Basketballern. "Gabi ist ein Glücksgriff. Er hat sich schnell akklimatisiert und gleich richtig eingeschlagen. Seine Teams in der U12 und U14 haben sich unglaublich entwickelt", ist Sportchef Merkl begeistert. Die U14 - gerade Turniersieger in Vilsbiburg - spielte in der Landesliga gegen Teams aus den Bundesligastandorten um den Titel und wurde nur wegen der schlechteren Korbdifferenz Vize-Meister. Für Ionescu soll nun noch die U-16-Bayernliga dazukommen, mit der er im Vorjahr den Hering-Cup gewann. Aktuell stellen seine Spieler bereits die Hälfte der Oberpfalz-Auswahl. Ionescu ist damit im durchgängigen System künftig für den wichtigen Übergang vom "Easy Basket" zum "Grundlagentraining" zuständig.

In der Aufbaustufe U18/U20 übernimmt Neuzugang Cosmin Blagoi (34). "Mit Cosmin schließen wir eine Lücke im Bereich bei den älteren Jugendlichen", sagt Merkl, der hauptberuflich Jugendkoordinator beim Bayerischen Basketball-Verband (BBV) ist. "Er ist ein Spezialist für diese Altersklasse." Der Landsmann und ehemalige Spieler Ionescus trainierte bereits mehrere rumänische Jugend-Nationalteams. Parallel übernimmt der diplomierte Coach das Bayernligateam von Kooperationspartner Regensburg Baskets. Dort ist Ionescu auch BBV-Stützpunkttrainer.

Aber egal welchen DJK-Trainer man fragt, gehe es beim Konzept des Leistungszentrums nicht ausschließlich um altersgerechten Leistungssport, sondern darum, jedem Spieler zu helfen, sein Potenzial auszuschöpfen. "Unser Leistungszentrum ist zuerst natürlich dazu da, für den Unterbau unseres Regioteams zu sorgen", erläutert Merkl. "Wir wollen die Nachwuchstalente aus dem Landkreis gezielt fördern." Der Breitensport-Aspekt sei aber ebenso wichtig: "Es schafft natürlich nicht jeder in die Regio", sagt der Herren-Coach.

Bindung zum Basketball

Egal welches Leistungsvermögen er hat: Für jeden (Jugend-)Spieler - ob Frühentwickler, "Spätzünder" oder Quereinsteiger - gelte es, die richtige Förderung, das richtige Tempo und das richtige Team zu finden. So ist auch das Individualtraining, das die Coaches anbieten, explizit nicht nur für Top-Talente offen. "Grundsätzlich kann es jeder motivierte Spieler in Anspruch nehmen, der sich verbessern will", betont Merkl. Jeder, der als Spieler, Schiedsrichter, Trainer, Unterstützer oder Fan dem Basketball verbunden bleibe, sei ein Erfolg der Nachwuchsförderung. Auch wenn er später zu einem anderen Verein wechsle.

"Ziel dieses Projektes ist es auch nicht, in den Vereinen der Region zu 'wildern' oder Talente abspenstig zu machen. Vielmehr wünschen wir uns eine wachsende Kooperation", so Merkl. "Durch die gute Ausbildung, die wir den Talenten der Nördlichen Oberpfalz anbieten können, profitiert die ganze Region." Erik, Luis und Tom profitieren schon jetzt davon. Und brennen darauf, das in der neuen Landesligasaison zu zeigen.

Das Credo des DJK-Leistungszentrums:

„Wir glauben, dass jeder Spieler und Basketballinteressierte in unserer Abteilung einen Platz finden und glücklich werden kann. Bei uns ist im Einklang mit dem Fairplay-Prinzip des Sports, in der Identifikation mit dem Verein und im respektvollem Umgang miteinander kein Platz für Manipulation, Unfairness, Leistungszwang oder Hochleistungssport im Kindesalter. Wir bieten eine Plattform für sinnvolle Bewegung, Freundschaften, Spaß und Teamgeist.“

Die Trainingszeiten

Einige Fakten zur Jugendarbeit der DJK Neustadt/WN:
  • Spielzeit 19/20: 120 Nachwuchsspieler in 12 Jugendteams jeder Altersklasse (U 8 bis U 20), darunter U14 Landesliga und U16 Bayernliga
  • Serien-Oberpfalzmeister: etliche, jährliche Titel. Zwei Jahre in Folge wurde Neustadt sogar Bezirksmeister in allen Klassen (2010/2011 und 2011/2012)
  • Gymnasium Neustadt: Stützpunktschule mit Basketballklasse
  • SAG: Sieben Schularbeitsgemeinschaften „Sport nach 1“ an Grundschulen im Landkreis
  • Deutscher U16-Meister im 3x3 im Jahr 2015 mit Kay Bruhnke, Nico Wenzl, Jevon Perschnick und Lucas Pryszcz (Cham)
  • Regionalligateam hauptsächlich aus Eigengewächsen aus dem Landkreis Neustadt/WN
  • Top-Spieler: Kay Bruhnke (Jugendnationalspieler, Brose Bamberg), Nico Wenzl (medi Bayreuth), Jojo Klughardt (NBBL-Vizemeister), Alex Lohwasser (Ex-U17-Nationalspielerin); dazu viele Bezirks- und Bayernauswahlspieler.
Die Basketballer der DJK Neustadt/WN im Netz:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.