11.11.2019 - 18:28 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Viel Bewegung in der Stadtkultur

Es geht im Kulturausschuss um die Stadtbibliothek, den Beitritt zu einem Medienverbund, um drei Weihnachtsmärkte und das Neustadt-Treffen 2020. Auch das Ergebnis des Vereinsabschlusstreffens zum Bürgerfest steht auf dem Plan.

Das Bücherei-Team stellt sich den Mitgliedern des Kulturausschusses vor. An der Spitze ist weiter Leiterin Christina Mutterer (Zweite von links), sie unterstützen Marion Helgert (links) und Wolfgang Harbig (Dritter von links).
von Rainer ChristophProfil

Erstmals in den Mehrzweckraum der Musikschule hatte die Stadt Neustadt zur Sitzung des Kulturausschusses eingeladen. Das Gremium aus 17 Personen unter der Leitung von Bürgermeister Rupert Troppmann traf sich dort nicht ohne Grund: Die Bücherei der Stadt, im unteren Trakt der Stadthalle, wie auch die Musikschule sind zwei Vorzeigeobjekte der Kreisstadt.

Nicht nur die Neustädter nutzen das Angebot. Über die Suchmaschine gibt es laut dem Büchereiteam einen Zugriff auf 14.038 Medien. Da kämen Erwachsene und Kinder aus der gesamten Umgebung. Nach derzeitigem Stand gibt es 320 aktive Nutzer: 52 Prozent sind Kinder bis zum 12. Lebensjahr, 13 Prozent Senioren ab 60 Jahren und 35 Prozent restliche Besucher. „Nach der Grundschule fällt die Leserschaft der Kinder rapide ab“, kommentiert Leiterin Christine Mutterer das Nutzerverhalten.

Troppmann sieht in den Örtlichkeiten einen Synergieeffekt. Die Nähe der Musikschule zur Bibliothek mit gleichem Eingang, sei eine hervorragende Kombination. "Da können Eltern einen Termin mit dem anderen verbinden. Beim Warten aufs Kind wird es mit aktuellen Zeitschriften nicht langweilig", so der Bürgermeister. Im Angebot sind jährlich rund 700 Exemplare mit 2.400 Entleihungen pro Jahr. Auch das Thema E-Books ist in der Einrichtung kein Fremdwort, die Zahl von 1035 Medien der Beweis. Der Bürgermeister betonte ausdrücklich, dass die Ortsbücherei „keine Konkurrenz der Regionalbibliothek in Weiden“ sei, er sieht sie eher als Ergänzung an.

Ein Ziel für 2020 steht bereits fest: Das Büchereiteam will den Leserkreis erweitern. Schulen am Ort sollen angesprochen werden. Außerdem ist eine Einführung zum Thema E-Book für interessierte Erwachsene angedacht, ebenso Lesungen und vieles mehr. Was die Ausleihgebühren anbelangt, wird in der kommenden Haushaltssitzung des Stadtrates eine annehmbare Lösung gesucht werden. Das Angebot einem Medienverbund beizutreten, wird die Stadt dagegen nicht nutzen. Es gehe dabei nicht so sehr um die Kosten, die Größe der vorhandenen Bücherei würde dem nicht gerecht werden, war der Tenor.

Dem Bürgermeister war es ein großes Bedürfnis, die "Harmonie aller Beteiligten am Bürgerfest 2019" hervorzuheben. Das gute Verhältnis zeige sich in der Einstimmigkeit aller gefassten Beschlüsse. Die 7600 Euro Reingewinn werden für den notwendigen Kauf zweier neuer Kühlschränke aus Edelstahl verwendet. Jeder beteiligte Verein erhält, ohne dessen Umsatz oder Teilnehmerzahl einzubeziehen, pauschal 200 Euro. Lob gab es für den Bauhof der Stadt. Dessen Einsatz ist für das Stadtoberhaupt keine Frage. „Ein Bürgerfest ist eine ausgezeichnete Werbung für eine Stadt nach Außen und nach innen.“ Der Termin für das Bürgerfest 2020 steht bereits fest, es wird im Wechsel mit der Freyung, am 18. Juli am Stadtplatz stattfinden. Auch die Musik sei schon gebucht, am Tag spielt die Stadtkapelle, am Abend das Haidmühlner Wurschtwasser Orchestra (HWO). Erstmals sollen auch Stadtführungen und beim Kuchenangebot mehr Kirchweihspezialitäten angeboten werden.

In der Vorweihnachtszeit wird es drei Weihnachtsmärkte geben. Am ersten Advent wird die Musikschule aktiv, geklärt werde laut den Angaben noch, ob der Markt am Samstag oder Sonntag stattfindet. Am zweiten Advent ist dann die Vereinsweihnacht. Angemeldet hätten sich bereits die Sportvereine ASV und DJK, das Gymnasium Neustadt, die Gruppierungen der CSU, Freien Wähler und der SPD. Den dritten Advent übernimmt mit einem Weihnachtsstand traditionsgemäß mit eigenem Flair der OWV-Ortsgruppe Neustadt.

Am Ende der Sitzung wurde der Termin für das Neustadt-Treffen in Europa 2020 bekanntgegeben. Es findet am Wochenende vom 3. bis 5. Juni im mittelfränkischen Neustadt an der Aisch statt. Der Ort mit 21 Ortsteilen und rund 13.000 Einwohnern liegt an der Verlängerung der Goldenen Straße von Nürnberg nach Heidingsfeld und Frankfurt. Eingesetzt wird dazu ein Bürgerbus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.