24.01.2020 - 12:13 Uhr
OberpfalzOberpfalz

Weidener Schnappschuss landet bei Ringlstetter

Das Handy des Weidener FDP-Politikers Christoph Skutella steht nicht mehr still: Ein Foto von ihm über einen missglückten bayerischen Slogan, das er auf Instagram veröffentlicht hat, war jetzt großes Thema in der BR-Show "Ringlstetter".

Hippe Berliner Gastronomen wollten auch mal bairisch sprechen. Das sorgte bei Hannes Ringlstetter im Bayerischen Rundfunk für Erheiterung.
von Anna Dobler Kontakt Profil

Während der feierlichen Eröffnung des neuen Amberger Wahlkreisbüros Donnerstagabend gingen plötzlich dutzende Nachrichten auf dem Handy des Weidener Landtagsabgeordneten Christoph Skutella ein: "Du warst grad beim Ringlstetter zu sehen!", schreiben ihm Freunde aufgeregt. Genauer gesagt: Ein witziger Instagram-Post von ihm hatte es in die beliebte BR-Show geschafft.

Berliner Lokal wirbt mit Dialekt-Sünde

Kabarettist Hannes Ringlstetter und Moderatorin Caro Motzke mussten sehr über den Schnappschuss schmunzeln

Auslöser war eine Taxi-Werbung, die dem FDP-Politiker bei einem Besuch in Berlin kürzlich negativ aufgefallen war. Dort wirbt ein Restaurant mit dem Slogan "Bayrisch genießen mitten in Berlin: Gfoid moa!" Diese sprachliche Sünde veranlasste den gebürtigen Oberpfälzer zu einem launischen Post auf seinem privaten Instagram-Profil "Gfoid moa? Soll das bayerisch sein?"

Ist es definitiv nicht, befand auch der bekannte Kabarettist Hannes Ringlstetter und zeigte den Schnappschuss Donnerstagabend in seiner gleichnamigen Sendung im Bayerischen Rundfunk. "Wer Gfoid moa sagt, sagt auch oans, zwoa, droa gsoaffa, Hoapfen oand Moalz, Gott oarhalts oder wer koa der koa", witzelte er über die Berliner.

Moderator, Kabarettist, Musiker und Schauspieler Hannes Ringlstetter empfängt mit seinem Sidekick Caro Matzko jede Woche spannende Gäste am Donnerstagabend.

Und geht sogar noch einen Schritt weiter: Unter tosendem Beifall des Studio-Publikums wählt Ringlstetter die Nummer des Restaurants, "um einen Tisch für droaondroaßig Personen zu bestellen." Den sprachlichen Gag zieht er den kompletten Anruf durch ("Wir wollen Schwoansbroten und Schwonaswürstl".) Erst allmählich scheint dem Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung zu dämmern, dass es sich hier um einen Scherzanruf handelt.

Hier der Ausschnitt zum Nachschauen:

Skutella jedenfalls freut sich, dass sein Foto solche Wellen schlägt. Gegenüber Oberpfalz-Medien sagt er mit einem Augenzwinkern: "Als bayerischer Landtagsabgeordneter muss man sich natürlich auch um ein ordentliches Bayerisch außerhalb unseres Freistaats kümmern."

Der Weidener Landtagsabgeordnete Christoph Skutella (FDP) mit seiner Büro-Leiterin Sarah Wolf.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.