17.01.2020 - 15:48 Uhr
Tannenlohe bei FalkenbergOberpfalz

Fünf Fragen für vier Kandidaten

Der Kreisjugendring Tirschenreuth und das T1 Jugendmedienzentrum drehen im Vorfeld zur Podiumsdiskussion Videoclips mit den vier Landratskandidaten. Dabei müssen sie sich spontan fünf Fragen stellen.

Jürgen Preisinger (links), Vorsitzender des Kreisjugendrings Tirschenreuth, und Philipp Reich, Leiter des T1-Jugendmedienzentrums, drehen gerade vier Videoclips mit den Landratskandidaten.
von Lucia Seebauer Kontakt Profil

"Was gefällt Ihnen - abgesehen von der schönen Landschaft - am Landkreis Tirschenreuth besonders gut?", fragt Medienpädagoge Philipp Reich. Darauf müssen sich die vier Landratskandidaten Anna Toman (Bündnis 90/Die Grünen), Ely Eibisch (Freie Wähler), Roland Grillmeier (CSU) und Thomas Döhler (SPD) spontan eine Antwort überlegen. Denn im T1-Jugendmedienzentrum laufen derzeit die Vorbereitungen zur Podiumsdiskussion des Kreisjugendrings am Dienstag, 18. Februar, in der Mehrzweckhalle in Kemnath zur Kommunalwahl. Es ist die einzige Veranstaltung im Landkreis, bei der alle Kandidaten vor der entscheidenden Wahl im März zusammenkommen.

Anna Toman (Bündnis 90/Die Grünen) wird bei der Videoaktion des Kreisjugendrings verkabelt.

Kandidaten vor der Kamera

Zuvor stehen diese noch vor der Kamera und müssen sich fünf Fragen stellen, die der Vorstand des Kreisjugendrings erarbeitet hat. Die Kandidaten werden einzeln und nacheinander mit einem Mikrofon verkabelt. Sie stellen sich in einen ausgeleuchteten Raum. Phillip Reich trägt Kopfhörer, testet den Ton und startet die Aufnahme. Keiner der Kandidaten weiß, was auf sie zukommen wird. Da werden auch mal Polit-Profis aufgeregt und verhaspeln sich. Jürgen Preisinger, Vorsitzender des Kreisjugendrings Tirschenreuth, steht jedem helfend zur Seite. "Wenn mal eine Antwort nicht passt, drehen wir sie noch einmal." Für ihn ist es wichtig, dass jeder Kandidat die gleiche Ausgangssituation bekommt. "Es soll fair sein", betont Preisinger. Bei der Arbeit ist Geduld gefragt, denn am Schluss soll jeder Satz sitzen.

Lesen Sie hier den Artikel "Landratskandidaten stellen sich Jugendthemen" auf onetz.de und sehen Sie hier die Videos des Kreisjugendrings

Tannenlohe bei Falkenberg
Roland Grillmeier (CSU) steht vor der Kamera und stellt sich den fünf Fragen des Kreisjugendrings.

Mit der Aktion können sich junge Wähler vor der Diskussion ein Bild von den Kandidaten machen. Themen der Fragen sind unter anderem Klima- und Umweltschutz, der Erhalt von Freizeiteinrichtungen, Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs, Arbeitsplätze im Landkreis und die Jugendarbeit. Die Videoclips mit den Statements der Kandidaten werden nach dem Dreh auf der Webseite des Kreisjugendrings und auf dem Youtube-Kanal des T1-Jugendmedienzentrums veröffentlicht. "Wir möchten dieses Mal auch die sozialen Netzwerke wie Facebook und Instagram verstärkt einsetzen", sagt Preisinger. So sollen möglichst viele junge Menschen und besonders Erstwähler erreicht werden.

Für die Videoaktion steht Ely Eibisch (Freie Wähler) in einem ausgeleuchteten Raum.

"Der Kreisjugendring wird auf seiner Webseite auch eine Kommentarfunktion einrichten," erklärt Jürgen Preisinger. Auf diese Weise können bereits vor der Diskussion Fragen eingereicht und die Videos kommentiert werden. "Es besteht auch die Möglichkeit, dass die Landratskandidaten auf die Fragen antworten", sagt Preisinger. Mit dieser Aktion möchte der KJR die Jugend mitnehmen und politisches Interesses vor Ort wecken. "Jeder soll die Möglichkeit haben, sich zu beteiligen und am Geschehen teilzuhaben." Zudem kann der KJR auf diese Weise auch Jugendthemen in die Politik hineintragen.

Gemeinsam mit Philip Reich (hinten) sieht sich Thomas Döhler (SPD) das Video noch einmal an.

Persönlich Fragen stellen

Bei der Podiumsdiskussion am 18. Februar können dann auch persönlich Fragen vor Ort gestellt werden. "Wir legen auch Fragekarten aus, die dann auf der Veranstaltung vorgelesen werden." Das Jugendmedienzentrum wird eine Großleinwand aufstellen, damit auch Gäste in der letzten Reihe alles verfolgen können. Die Moderation werden Andreas Malzer, Zweiter Vorsitzender des KJR Tirschenreuth, und Jürgen Preisinger übernehmen. Für die Veranstaltung werden verschiedene Themenkomplexe erarbeitet und durchgegangen. "Die Spannung ist groß. Es wird interessant, wie die Antworten lauten werden", sagt Preisinger. Dabei betont er, dass die Diskussion kein Streitgespräch werden soll und die Themen sachlich geklärt werden sollen. Jeder Landratskandidat habe dabei die Möglichkeit, seine Ziele und Prioritäten zur Kommunalwahl darzustellen. Der KJR-Vorsitzende freut sich, dass alle Kandidaten an der Veranstaltung teilnehmen: "Das zeigt, dass für jeden ein demokratisches Grundverständnis von Bedeutung ist."

Hier finden Sie weitere Informationen zum Kreisjugendring Tirschenreuth, zu den Videos und der Podiumsdiskussion

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.