16.01.2020 - 16:57 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Oberpfälzer Wald kann mit Goldsteig weiter punkten

Der Wanderweg "Goldsteig hat es wieder geschafft: Zum fünften Mal in Folge wird er als Qualitätsweg ausgezeichnet. Damit kann eine Erfolgsgeschichte fortgesetzt werden.

Die Burgruine Weißenstein im Naturpark Steinwald gehört zu den Highlights am Goldsteig.
von Wolfgang Benkhardt Kontakt Profil

Der Tourismus brummt in der Region. Einer der Motoren ist neben dem Fahrradtourismus und dem Zoigl das Wandern. Viele gut ausgeschilderte Routen führen durch das Stiftland und den Steinwald. Der bekannteste ist der Goldsteig, der die Region mit dem Bayerischen Wald verbindet. Und die Route bleibt ein Pfund, mit dem die Touristiker wuchern können. Zum fünften Mal hat die Route das Zertifikat "Qualitätswanderweg" erhalten. "Der Goldsteig bleibt für uns ein Goldstück", strahlen die Mitarbeiter in den Tourismusbüros der Region über die Nachricht.

660 Kilometer Hauptweg

Die 660 Kilometer des Hauptwegs von Marktredwitz bis Passau werden alle drei Jahre vom Deutschen Wanderverband auf Herz und Nieren geprüft. Zu den Kriterien gehören dabei das Wegeformat und das -leitsystem genauso wie Naturattraktionen und Sehenswürdigkeiten am Weg, Möglichkeiten zum Rasten sowie der Anschluss an den Öffentlichen Personennahverkehr. Und hier hat der Goldsteig wieder gut abgeschnitten und seinen Status als einen der schönsten Fernwanderwege verteidigt.

Auf der Reisemesse CMT in Stuttgart nahm Uwe Stanke, Wegemanager beim Tourismusverband Ostbayern, das Zertifikat aus den Händen des Präsidenten des Deutschen Wanderverbands, Hans-Ulrich Rauchfuß, entgegen. "Wanderer können sich am Goldsteig auf ein einzigartiges Wandererlebnis freuen und sich auf eine attraktive Wegeführung und eine hervorragende Beschilderung und Markierung verlassen", sagt Michael Braun, Vorstand des Tourismusverbandes Ostbayern. Er betont: "Viele Wegepaten, Partner und Helfer tragen dazu bei, den Weg immer in Top-Zustand zu halten."

Es geht auch um viel Geld

Die Wanderer lassen viel Geld in der Region. Rauchfuß nannte die beeindruckende Zahl von rund 7,5 Milliarden Euro, die sie auf Tagesausflügen und im Wanderurlaub ausgeben. Rechne man noch die 3,7 Milliarden Euro für die Ausrüstung hinzu, ergebe dies einen jährlichen Umsatz von mehr als 11 Milliarden Euro. Bei der Tourismusgemeinschaft Oberpfälzer Wald, in der die Landkreise Tirschenreuth, Neustadt/WN und Schwandorf zusammengefasst sind, ist die Freude über die neuerliche Auszeichnung groß. "Der Goldsteig ist quasi unser Goldstück als Wanderregion und gibt unseren Gästen ein klares Qualitätsversprechen", erklärt Stephanie Wenisch vom Tirschenreuther Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald.

Damit der Goldsteig auch in Zukunft ein Premiumprodukt für Wandertouristen bleibt, hat die Tourismusgemeinschaft Oberpfälzer Wald gemeinsam mit zahlreichen Partnern im vergangenen Jahr eine digitale Wanderkarte für die Region fertiggestellt. Mit dem "Natur-Navi" können Wanderer ihre Touren auf der Route so individuell wie noch nie planen. Dafür, dass das gelbe Goldsteig-S durchgängig und gut erkennbar draußen angebracht ist, sorgen zahlreiche Ehrenamtliche. "Ein ganz besonderes Dankeschön geht an unsere Wegepaten, die Jahr für Jahr für den Top-Zustand des Goldsteigs sorgen", stellt Tourismusreferentin Wenisch heraus. "Dass auch die fünfte Zertifizierung auf Anhieb geklappt hat, ist vor allem der Verdienst der Betreuer, die mit Herzblut für ,ihren' Wegabschnitt sorgen."Weitere Infos: www.goldsteig-wandern.de

Goldsteig-Wanderer im Naturschutzgebiet Waldnaabtal © Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald / Thomas Kujat
Zeit für eine Pause – auch das gehört zum Goldsteig-Wandern, hier am Kibitzstein im Steinwald
Hintergrund:

Der Goldsteig

Die Goldsteig führt auf 660 Kilometern von Marktredwitz bis nach Passau. Vom Startpunkt aus geht es zunächst durch den Naturpark Steinwald mit der Burgruine Weißenstein als besonderem Highlight. Die zweite Etappe führt von Friedenfels durch die Muckenthaler Teichpfanne in den Zoiglort Falkenberg mit der imposanten Burg. Nach dem wildromantischen Naturschutzgebiet Waldnaabtal bewegt sich der Goldsteig durch den Oberpfälzer Wald weiter Richtung Süden. Am Weg liegen auch die Burgen Leuchtenberg und Trausnitz sowie die die Goldgräberstadt Oberviechtach. Beim Prackendorfer und Kulzer Moos im Landkreis Schwandorf teilt sich der Weg dann in eine Nord- und eine Südvariante durch den Bayerischen Wald bis Passau.Der Goldsteig ist dabei viel mehr als „nur“ der Hauptweg, der sich später in zwei Wegevarianten teilt. Die Touristiker haben um diese Route herum ein dichtes ein Wegenetz von rund 1500 Kilometern auf Alternativstrecken, Zuwegen und Querverbindungen geknüpft. Auch eine Route auf tschechischer Seite bereichert mittlerweile das Angebot. Im Oberpfälzer Wald gehört mit dem Nurtschweg sogar ein zweiter zertifizierter Qualitätswanderweg zum Netz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.