04.10.2019 - 17:41 Uhr
AmbergSport

Auf "Augenhöhe" mit der DJK Gebenbach

Nach dem gefühlten Pflichtsieg am vergangenen Wochenende wartet auf die DJK Gebenbach am Sonntag, 6. Oktober, um 15 Uhr eine ungleich schwerere Auswärtsaufgabe - wenn auch nur auf den zweiten Blick.

Symbolbild
von Autor MREProfil

Denn im Spiel bei der DJK Don Bosco Bamberg geht es ja zwar "nur" gegen den Tabellenzehnten, aber der hat es derzeit in sich. Seit vier Spielen ist man ohne Niederlage, die letzten drei Partien konnte Bamberg für sich entscheiden. Und in diesem Fall hat Erfolg auch einen Namen: Rolf Vitzthum. Der 51-Jährige übernahm am 7. Spieltag das Tabellenschlusslicht, das zu diesem Zeitpunkt erst drei Zähler und ein einziges Tor erreicht hatte, von Mario Beil. Das Debüt für Vitzthum glückte mit einem 2:1-Sieg in Hof, danach folgten zwei Niederlagen - allerdings gegen die beiden Top-Teams aus Eltersdorf und Vilzing. Seitdem läuft es aber für die Oberfranken: Auf ein 0:0 in Großbardorf folgten drei Siege gegen Abtswind, Sand und zuletzt Ansbach. "Nach dem fatalen Start tut das der Seele natürlich gut. Aber es ist noch ein zartes Pflänzchen", so Vitzthum, der ursprünglich die U19 der Bamberger trainieren sollte. Im Duell gegen die DJK Gebenbach sieht Vitzthum seine Elf trotz des aktuellen Laufs eher als Außenseiter - aber auch so einer hat ja Chancen: "Gebenbach ist leicht Favorit, aber wir wollen auch wieder agieren. Und wenn wir so spielen wie gegen Ansbach, sind wir auf Augenhöhe."

Diesen Favoritenstatus schiebt Gebenbachs Trainer Faruk Maloku aber wieder zurück: "Bamberg hat alle Mann zur Verfügung, die haben einen Lauf und sie sind deutlich stärker als die Tabellensituation aussagt." Das kann so auch für die DJK gelten, wenn sie die Leistung denn mal konstant bringen würde. So steht man aber nur zwei Punkte besser da als Bamberg, wo Faruk Maloku vor allem eines fürchtet: "Wir müssen verhindern, dass sie in Führung gehen, weil es enorm schwer ist, gegen Bamberg ein Tor zu schießen. Die sind robust, zweikampfstark und sehr kompakt. Da dürfen wir uns den Schneid nicht abkaufen lassen." Sorgen macht allerdings weiterhin das Gebenbacher Lazarett: Kai Hempel und Nico Becker fehlen weiter unverändert, außerdem werden Jan Fischer, Johannes Scherm und Jonas Lindner nicht dabei sein können. "Wir wollen nicht verlieren, ein Punkt wäre eigentlich gut für uns", so Faruk Maloku. DJK Gebenbach:Nitzbon, Kreiser, Böhm, Biermeier, Ceesay, Gorgiev, Libotovsky, Freisinger, Haller, Hofmann, Klahn, Kohler, Pirner, Epifani, Seifert

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.