13.10.2019 - 20:34 Uhr
AmbergSport

SV Raigering beendet Negativ-Serie

Nach drei Niederlage in Serie gelingt den Panduren im Derby gegen die DJK Ensdorf wieder ein Sieg. Der große Gewinner im Tabellenkeller ist am 15. Spieltag der Fußball-Bezirksliga Nord der FV Vilseck.

Mit 2:0 gewinnt der SV Raigering das Landkreisderby in der Bezirksliga gegen die DJK Ensdorf. Dennis Weidner zieht ab, Johannes Luschmann versucht zu blocken.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Die Truppe von Daniel Liermann gewann in Kulmain und war die einzige Mannschaft auf den letzten sechs Plätzen, die punktete. Damit beträgt der Abstand zu einem Nichtabstiegsplatz nur noch zwei Punkte. Der SV Hahnbach musste Platz zwei an den SV Etzenricht abtreten, der FC Amberg feierte seinen sechsten Sieg in Folge und bleibt Vierter, während sich der SV Raigering auf Rang sechs verbesserte.

TuS Kastl - FC Wernberg 0:1 (0:1)

(hon) In dem spannenden und kampfbetonten Spiel hatten die ersatzgeschwächten Kastler den besseren Start, konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Das Team von Wernbergs Spielertrainer Christian Most wurde nun immer stärker, hatte mehr Spielanteile und erzielte in der 26. Minute das Tor des Tages: Nach einem Befreiungsschlag schalteten die Gäste schneller und spielten sich über drei Stationen vor das Kastler Tor - und Alexander Grill vollendete zur Führung. Nach der Pause setzte der TuS die Gäste unter Druck und hatte wieder die ersten Chancen. Der FC Wernberg konnte sich aber auf seine gute Defensive verlassen und sorgte über gut vorgetragene Angriffe und Standards immer wieder für Gefahr vor dem Kastler Tor. Möglichkeiten gab es auf beiden Seiten, doch egal, was die Kastler auch versuchten, ein Treffer wollte einfach nicht gelingen. In der Schlussphase setzten die Kastler alles auf eine Karte und versuchten es mit der Brechstange. Allein für den Einsatz und den Willen, sich nicht aufzugeben, hätte der TuS einen Punkt verdient. Dennoch: Betrachtet man die gute erste Hälfte und die Abgeklärtheit der Gäste, geht der Sieg für Wernberg in Ordnung.

TuS Kastl:Iberl, Felix Geitner, Bleisteiner, Lother, Maximilian Geitner, Schmid (30. Riehl), Aures, Michael Kölbl (55. Fischer), Johannes Kölbl, Baumer, Wendl

FC Wernberg:Schmidt, Wagner, Grill, Zimmermann, Schatz (84. Schwirtlich), Christoph Lindner, Stephan Lindner, Schreyer, Most (82. Lorenz), Preißer, Ebenburger

Tor:0:1 (26.) Alexander Grill - SR:Martin Schanderl (Regensburg) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot:(90.+1) Johannes Kölbl (Kastl)

1. FC Schwarzenfeld - FC Amberg 1:3 (1:1)

Obwohl der Sieg der Gäste insgesamt verdient war, wäre für die Schwarzenfelder ein Punktgewinn möglich gewesen. Das lag an der sehr guten ersten Hälfte der Gastgeber. Der ging durch einen Treffer von Florian Schlagenhaufer schon früh in Führung. Anschließend verzeichnete die Heimelf wesentlich mehr Spielanteile als die Amberger, die Glück hatten, dass Schlagenhaufer bei einer sehr guten Angriffsaktion nicht auf 2:0 erhöhte. Von den Gästen war bis kurz vor dem Pausenpfiff nicht viel zu sehen. Sie agierten zwar druckvoll und lieferten sich mit dem Gegner zahlreiche Zweikämpfe, doch torreife Situationen gab es nicht. Überraschend fiel in der 44. Minute der 1:1-Ausgleich durch Martin Popp, der frei zum Schuss kam und traf.

Die Schlüsselszene für die Schwarzenfelder war dann die verletzungsbedingte Auswechslung von Philipp Fischer, wodurch das Konzept von Trainer Richthammer durcheinander geriet. Der FC Amberg bekam dadurch immer mehr Oberwasser. Nach einem Foul von Max Klebl gab es Elfmeter, den Dennis Kramer zum 1:2 verwandelte. Dem 1:3 durch Heiko Giehrl ging ein Einwurf voraus, der von der Schwarzenfelder Abwehr nicht geklärt werden konnte. Gegen Ende der Begegnung waren die Amberger einem vierten oder fünften Tor sehr nahe, was jedoch des Guten zu viel gewesen wäre.

1. FC Schwarzenfeld:Kiener, Bayerl, Böckl, Messmann, Zirngibl, Philipp Peter, Fuchs (46. Klebl), Griebl, Fischer (51. Imeri), Schlagenhaufer, Felix Peter

FC Amberg: Donhauser, Schmien, Giehrl, Burger, Popp, Haller (87. Flierl), Bosser, Brinster, Müller, Kramer, Jawara (80. Luttenberger)

Tore:1:0 (9.) Florian Schlagenhaufer, 1:1 (44.) Martin Popp, 1:2 (57., Foulelfmeter) Dennis Kramer, 1:3 (71.) Heiko Giehrl - SR:Andreas Stolorz (Irchenrieth) - Zuschauer: 150

SV Raigering - DJK Ensdorf 2:0 (1:0)

Beide Mannschaft begannen offensiv. Ensdorf hatte bereits in der 1. Minute eine gute Chance und in der 8. Minute eine hundertprozentige Möglichkeit, vergab aber beide leichtfertig. Besser machten es die Panduren vier Minuten später: Nach einem schönen Spielzug über Weidner und Herbrich verwandelte Dowridge eiskalt zum 1:0. Raigering erarbeitete sich im weiteren Verlauf gute Chancen durch Ram und Prechtl. In der 22. Minute reklamierten die Panduren Handspiel im Strafraum, der Pfiff des Unparteiischen blieb jedoch aus. In der 25. Minute musste Götz nach einem Zusammenprall mit seinem Gegner mit einer Platzwunde aus dem Spiel genommen werden. Für ihn kam Nikolai Seidel. Kurz vor der Pause beinahe das zweite Tor für Raigering. Ein Ensdorfer prüfte mit einer verunglückten Rückgabe seinen Torhüter Fröhlich, der mit einer starken Parade den Ball zur Ecke klärte.

Nach der Halbzeit war es zunächst eine ausgeglichene Partie. Erst ab der 55. Minute konnte der SVR das Spiel wieder an sich ziehen. In der 69. Minute passte Moritz Ram nach einem seiner Sprints zu Nikolai Seidel, der den Ball wieder auf Ram durchsteckte. Ram verwandelte aus zehn Metern eiskalt zum 2:0. Raigering schaltete nun einen Gang zurück und ermöglichte dadurch der DJK wieder gute Chancen. So musste Torwart Schoberth in der 83. Minute sein ganzes Können zeigen, um den Anschlusstreffer zu verhindern.

SV Raigering:Schoberth, Prechtl, Haller (82. Buegger), Wrosch, Hiltl, Ram, Dowridge (65. Lippert), Weidner, Herbrich, Götz (25. Seidel), Thaler

DJK Ensdorf:Fröhlich, Schmidt, Dotzler, Reinwald (73. Stefan Trager), Westiner, Hummel, Grabinger (78. Roidl), Luschmann, Julian Trager, Windisch, Bauer (56. Vitzthum)

Tore:1:0 (12.) Christian Dowridge, 2:0 (69.) Moritz Ram - SR:Sebastian Mauer (Bernried) - Zuschauer: 150 - Gelb-Rot:(90.) Nikolai Seidel (Raigering)

SpVgg Schirmitz - SV Hahnbach 2:0 (1:0)

Mit einer tollen Moral und unermüdlichem Einsatz zwang Favoritenschreck SpVgg Schirmitz auch den als Tabellenzweiten angereisten SV Hahnbach in die Knie. Ausschlaggebend für den nicht unbedingt erwarteten Erfolg war neben einer hervorragenden Abwehrleistung die Treffsicherheit des zweifachen Torschützen Michael Wells. Die Hausherren spielten von Anfang an gegen den Favoriten frech mit. Allein Michael Herrmann scheiterte dreimal mit Kopfbällen, die knapp über die Latte strichen. Auf der anderen Seite vergab Tobias Hüttner die Möglichkeit zur Führung. SpVgg-Torhüter Julian Ramm musste sich zudem bei einem gefährlichen Eckball mächtig strecken, um seinen Kasten sauber zu halten. Schirmitz versuchte es vielfach mit steilen Pässen auf die einzige Sturmspitze Michael Wells, der sich in der 30. Minute auch energisch in einem Gewühl vor dem Gästetor durchsetzte und das 1:0 erzielte.

Nach dem Seitenwechsel drängte Hahnbach mit schnellen Kombinationen die Platzherren in ihre Hälfte zurück. Für die Gäste tat sich in der SpVgg-Deckungsreihe aber fast keine Lücke auf, so dass Manuel Plach und Fabian Brewitzer einfach nicht zum Abschluss kamen. In der 73. Minute dann das erlösende 2:0 für die Dütsch-Truppe, als Wells aus 20 Metern mit einem Gewaltschuss unter die Latte traf. Für die Gäste gab es auch im Rest der Spielzeit einfach kein Durchkommen und sie mussten eine sicherlich nicht eingeplante Niederlage quittieren.

SpVgg Schirmitz:Ramm, Gmeiner, Dütsch (65. Bredow), Ziegler (46. Sehr), Rothballer, Smardenkas, Fröhlich (85. Krapf), Kormann, Wells, Wagner, Herrmann

SV Hahnbach:Dietrich, Geilersdörfer, L. Rösch, Seifert, Hüttner, M. Rösch, Plach, Hefner, Ströhl, Brewitzer, Hirschmann Tore: 1:0/2:0 (30./73.) Michael Wells - SR:Matthias Ferstl (Parsberg) - Zuschauer:130

SV Kulmain - FV Vilseck 1:3 (0:1)

Vilseck trat in keiner Phase der Partie wie ein Abstiegskandidat auf, und Kulmain erwischte einen rabenschwarzen Tag. Gegen den brandgefährlichen Gästestürmer Stefan Liermann musste sich Haberkorn erstmals in der 5. Minute strecken. Der SVK verschlief die Anfangsphase komplett. Als nach neun Minuten die Kulmainer Abwehr nicht auf der Höhe war, verwertete Hermann Kohl (9.) eine schöne Hereingabe mit einer sehenswerten Direktabnahme. Dumler hatte kurz darauf den Ausgleich auf dem Fuß, doch Ruppert fischte den 16-Meter-Schuss aus dem Winkel. Bei einem Lattenknaller von B. Weber und einem Schuss von Dumler, der knapp vorbei ging, hatte der SVK kein Glück. Auf der anderen Seite traf Liermann mit einem Volleyschuss nur den Pfosten.

Die deutliche Pausenansprache von Thomas Kaufmann zeigte zunächst Wirkung, denn Benjamin Hautmann gelang nach schönem Zuspiel von Pusiak der Ausgleich (52.). Er schob unbedrängt am herauseilenden Torhüter Ruppert vorbei. Danach übernahmen jedoch wieder zunehmend die Gäste das Spielgeschehen. Wieder musste Haberkorn sich mehrmals gegen Liermann auszeichnen, ehe nach einem Eckball Johannes Mayerhofer per Kopf (68.) zur Vilsecker Führung traf. Tobias Graßler schnappte sich in der Schlussminute in der eigenen Hälfte den Ball und sorgte mit einem unwiderstehlichen Sololauf für die Entscheidung.

SV Kulmain: Haberkorn, B. Weber, Serfling (69. Zeltner), Ditschek, Greger, Kuhbandner, Dumler, Pusiak, D. Kastner, Bodner (57. Schmid), M. Kastner (29. Hautmann)

FV Vilseck: Ruppert, Zislsperger, Weizer, S. Liermann (88. D. Liermann), Mayerhöfer, Kohl, Pröls, Kozisek, Choice, Hörl, Siebert

Tore: 0:1 (9.) Hermann Kohl, 1:1 (52.) Benjamin Hautmann, 1:2 (68.) Johannes Mayerhofer, 1:3 (90.) Tobias Graßler - SR: Jonas Kohn (Amberg) - Zuschauer: 125

Mit 2:0 gewinnt der SV Raigering das Landkreisderby in der Bezirksliga gegen die DJK Ensdorf. Hier beim ersten Tor, bei dem die Spieler aus Ensdorf nur noch hinterherschauen können.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.