20.10.2019 - 14:01 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal mit "dreckigem" Sieg nach Abwehrschlacht

Nach dem Führungstreffer beim Bayernliga-Vorletzten TSV Karlburg dreht sich plötzlich die Partie. Die DJK Ammerthal muss bis in die Nachspielzeit um den knappen Vorsprung zittern.

Die DJK Ammerthal bejubelt ihren nächsten Sieg. Beim TSV Karlburg gelang ein hart umkämpfter 1:0-Erfolg. Den Treffer des Tages erzielte Ferdinand Buchner (Zweiter von links).
von Autor RBAProfil

Einen hart erkämpften 1:0-Erfolg feierte die DJK Ammerthal in der Fußball-Bayernliga Nord beim Tabellenvorletzten TSV Karlburg. Unter dem Strich ein durchaus glücklicher Sieg, denn die DJK erwischte nicht unbedingt ihren besten Tag und musste sich gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Heimmannschaft gewaltig ins Zeug legen, um die drei Punkte einzusacken. Der Einsatz und die kämpferischen Tugenden passten zwar, aber die zuletzt gezeigte spielerische Klasse fehlte doch etwas.

Vor allem im zweiten Durchgang stand die Haußner-Truppe gewaltig unter Druck, gegen einen Gegner, der spielerisch zwar auch nicht zu überzeugen wusste und es überwiegend mit Brechstangenfußball probierte. Unzählige lange und hohe Bälle segelten in den DJK-Strafraum. Der TSV wollte so zum Erfolg kommen, hatte die Rechnung aber ohne den "Herrn der Lüfte", Schlussmann Christopher Sommerer, gemacht, der ein ums andere Mal die Flanken herunter pflückte.

Zunächst sah es nicht danach aus, als sollte Ammerthal Probleme bekommen. Die ersten 20 Minuten gingen klar an die Oberpfälzer. Der TSV musste in der Defensive Schwerstarbeit verrichten und hatte großes Glück, dass der Unparteiische in der 3. Minute nach einem klaren Foul an Daniel Gömmel im Strafraum nicht auf den Punkt zeigte. Ammerthal ließ sich davon nicht beirren und gab weiter mächtig Gas. Mit Erfolg: Ein strammer Schuss von Jannik Kiebler, der für den grippekranken Patrick Pfahler in die Anfangsformation rutschte, wurde noch abgewehrt, doch Ferdinand Buchner war zur Stelle und hämmerte den Nachschuss zum 0:1 in die Maschen (14.).

Nach gut einer halben Stunde drehte sich das Spiel plötzlich. Jetzt war die Souveränität der Ammerthaler wie weggeblasen. Der Ausgleich lag mehrmals in der Luft, doch dem TSV fehlte die Kaltschnäuzigkeit. "Wir sind zwar gut ins Spiel reingekommen. Diese Tatsache hat die Mannschaft aber dazu verleitet, etwas leichtsinnig zu werden", sagte Dominik Haußner. "In der zweiten Halbzeit war es auf dem tiefen Geläuf nur noch ein reines Kampfspiel. Wir wollten da kompakter stehen, was uns nicht gelang. Was ich der Mannschaft zugute halten muss, ist die hohe Einsatzbereitschaft und der läuferisch hohe Aufwand."

Es war im zweiten Durchgang eine reine Abwehrschlacht, die DJK schaffte kaum noch Entlastungsangriffe. Zudem hatten die Gäste Glück, dass der Schiedsrichter nach einem Foul an Sebastian Fries nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte. Fries hatte auch die große Ausgleichschance, sein Schuss strich haarscharf am Gehäuse vorbei. Trotz der Überlegenheit schaffte es Karlburg bis zur 96. Minute nicht, den Ausgleich zu erzielen, so dass die DJK am Ende einen im wahrsten Sinne des Wortes "dreckigen Sieg" mit nach Hause nehmen konnte.

Info:

TSV Karlburg - DJK Ammerthal 0:1 (0:1)

TSV Karlburg: Vallecilla - Schramm, Frank (46. Bachmann), Wabnitz, Burghard - Fenske (77. Köhler), Rösch (77. Jeni), Schiebel, Römlein - Fries, Machau

DJK Ammerthal: Sommerer - Buchner, Kohl (56. Bellmann), Zitzmann, Neumayer - Gömmel, Karzmarczyk, Keilholz - Kiebler (70. Hausner), Schrödl, Grunner (90. Schulze)

Tor: 0:1 (14.) Ferdinand Buchner - SR: Johannes Frohapfel (Neuhof/Hessen) - Zuschauer: 250

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.