13.09.2019 - 15:00 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal mit zwei Rückkehrern im Angriff

Die seit sechs Spielen ungeschlagene DJK Ammerthal will ihre Serie in der Fußball-Bayernliga Nord im Auswärtsspiel beim ATSV Erlangen fortsetzen. Keine leichte Aufgabe.

Christian Schrödl (rechts) steht nach einer krankheitsbedingten Pause wieder zur Verfügung. Der Neuzugang ist mit fünf Treffern bester Torschütze der DJK Ammerthal.
von Autor RBAProfil

Der ATSV Erlangen hat sich in seiner zweiten Bayernliga-Saison mit einigen Hochkarätern verstärkt, was sich in der Tabelle auch bemerkbar macht: Vor dem elften Spieltag liegen die Mittelfranken mit 16 Punkten auf Rang sechs - eine Bilanz, mit dem der Vorjahres-13. durchaus zufrieden sein kann. "Wir können noch viel mehr, müssen einfach noch zielstrebiger zum Tor hin spielen. Gegen Ammerthal, die viel Bayernliga-Erfahrung mitbringen, müssen wir uns auf einen defensiv starken und offensiv brandgefährlichen Gegner einstellen. Deshalb sollten wir unter anderem vorne effizienter und mutiger agieren", so die Ansage von ATSV-Trainer Shqipran Skeraj vor dem Spiel am Samstag, 14. September (16 Uhr).

Die DJK sollte sich trotz des guten achten Tabellenplatzes (14 Punkte) nicht blenden lassen, der Abstand nach hinten ist nicht so beträchtlich, um gelassen an die Sache ran zu gehen. Dass sich die neuformierte DJK-Mannschaft aber in einer guten Entwicklung befindet, zeigt die Tatsache, dass sie in den bisherigen Partien mit den Gegnern stets auf Augenhöhe war, mit Ausnahme des Spiels gegen den SC Eltersdorf (1:6). Die Begegnung beim ATSV ist für Ammerthals Trainer Dominik eine weitere Standortbestimmung: "Wir müssen auf der Hut sein, der Fokus ist jetzt auf Erlangen gerichtet und da wollen wir mit einem Auswärtssieg zurückkehren. Wichtig wird sein, dass man in den entscheidenden Momenten präsent ist. Wir benötigen eine geschlossene Mannschaftsleistung, dazu müssen wir erneut einander in der Zweikampfführung helfen".

Erlangen verfüge über eine spielstarke Mannschaft, so Haußner weiter. "Sie haben eine gute Mischung aus erfahrenen Führungsspielern und auch junge Leuten, die den Willen haben, sich in der Bayernliga zu etablieren."

Dem DJK-Trainer stehen mit dem zuletzt wegen Krankheit fehlenden Christian Schrödl und Urlauber Patrick Pfahler wieder zwei Alternativen für die Offensive zur Verfügung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Für Sie empfohlen

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.