11.10.2019 - 16:05 Uhr
AmmerthalSport

Der Spitzenreiter kommt mit einem Ex-Profi zur DJK Ammerthal

Es ist schon eine Weile her, dass in Ammerthal ein Schlagerspiel stattgefunden hat. Jetzt steht eins an: Gegen den Tabellenführer SV Seligenporten.

Wieder nix: Konstantin Keilholz und seine Kollegen vergeben zu viele Chancen - haben sich aber trotzdem nach vorne gearbeitet. Gegen Seligenporten wird's nicht allzu viele Tormöglichkeiten geben.
von Autor RBAProfil

Eine für die Elf von Trainer Dominik Haußner sehr erfreuliche Situation, die sie sich durch konstant gute Leistungen selbst erarbeitet hat. Das Top-Spiel der Bayernliga Nord steigt am Sonntag, 13. Oktober, auf dem Sportgelände der DJK Ammerthal. Um 15 Uhr erwartet die DJK als Tabellenfünfter zum oberpfälzischen Duell den seit Rundenbeginn zur Spitzengruppe gehörenden SV Seligenporten - aktuell seit sechs Spieltagen der Tabellenführer.

Auch die 2:3-Niederlage zuletzt beim Würzburger FV sollte am Selbstbewusstsein der Ammerthaler Spieler nicht nagen, denn auch hier passte Einstellung, das Auftreten und die spielerische Darbietung. Das große Manko war die eklatant schwache Chancenverwertung. Damit ist die lange Serie von neun ungeschlagenen Spielen auch gerissen.

Ähnlich erging es der Mannschaft von SVS-Trainer Gerd Klaus (agierte vorher sechs Jahre beim Regionalligisten FC Schweinfurt 05 als Chefcoach), die seit dem 10. August (1:2 gegen DJK Vilzing) völlig überraschend am letzten Spieltag mit 2:3 gegen den ATSV Erlangen die zweite Heimniederlage kassierte. Auswärts sind die Klosterer bislang ungeschlagen, leisteten sich beim 0:0 Unentschieden gegen den ASV Cham erst einen Punktverlust. Die Serie soll jetzt weiter ausgebaut werden, um die Tabellenführung nicht abgeben zu müssen, denn mit dem SC Eltersdorf und der DJK Vilzing lauern zwei überaus hartnäckige Verfolger.

Führt man sich mal den qualitativ hochwertigen Spielerkader von Gerd Klaus ("Wir sind fit und bereit, ich erwarte ein intensives Spiel") vor Augen, wird auch schnell klar, warum der SV Seligenporten von den meisten Trainern zum Top-Favoriten auf die Meisterschaft auserkoren wurde. Als letzten, spektakulären Neuzugang vermeldete Seligenporten Mitte August den 30-jährigen Ex-Profi Bernd Rosinger, der zuvor für den FC 08 Homburg und Drittligisten VfL Sportfreunde Lotte seine Stiefel schnürte. In seinen bisherigen elf Einsätzen für den SVS erzielte der Offensivmann fünf Tore. Für die meisten Tore bis zum heutigen Zeitpunkt sorgte der Ex Ammerthaler Christian Knorr (8), der mit dem ehemaligen Regionalligaspieler des FC Amberg, Marco Widmann, wohl zu den bekanntesten Gesichtern in er Oberpfälzer Region zählt.

Was die Offensivqualitäten angeht, braucht sich die DJK nicht zu verstärken, denn Christian Schrödl (11Tore), Patrick Pfahler (4) und Co. ließen es bereits schon mehrmals krachen und demonstrierten ihre Stärken eindrucksvoll. "Seligenporten ist aus meiner Sicht für Bayernliga-Verhältnisse am besten aufgestellt, was zugleich für unsere Spieler eine Riesenmotivation sein sollte." Personell steht dem Trainer der zuletzt bewährte Kader zur Verfügung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.