30.08.2019 - 15:40 Uhr
GebenbachSport

"Schon der erste Fehler kann bestraft werden"

Ein doppeltes Nachbarschaftsduell steht in der Bayernliga auf dem Programm: Ein Duell zwischen Tabellennachbarn und gleichzeitig das brisante Landkreisderby. Denn die DJK Gebenbach empfängt die DJK Ammerthal.

Kollektiver Torjubel bei den Spielern der DJK Gebenbach: So hätten sie es gerne auch am Samstag, wenn die DJK Ammerthal kommt. Das Problem: Die will auch gewinnen.
von Autor MIRProfil

Am Samstag, 31. August, ist um 16 Uhr Anpfiff. .Beide Teams vereint, bisher drei Siege und zwei Niederlagen auf dem Konto zu haben, Ammerthal hat dazu drei, Gebenbach zwei Unentschieden: Ergibt in der Folge das Duell Neunter gegen Zehnter, wobei Gebenbach eine Partie weniger absolviert hat.

Eher zufrieden ist man mit der bisherigen Ausbeute der Saison (12 Punkte) aber wohl in Ammerthal. "Es geht natürlich immer besser, aber wir sind im Soll. Gerade im Hinblick auf die letzten Spiele sind wir sehr zufrieden", lobt Ammerthals Coach Dominik Haußner sein Team - im Hinblick auf den Umbruch der DJK mit elf Zu- und acht Abgängen nicht zu Unrecht. Seit vier Spielen sind die Ammerthaler ungeschlagen, gewann zuletzt 5:2 gegen Ansbach, mit drei Toren von Dominik Richter, ebenfalls einem Neuen (vom SV Seligenporten).

Dass es beim Gast läuft, hat man natürlich auch bei der DJK Gebenbach mitbekommen: "Ammerthal ist in Top-Form derzeit. Die sind taktisch sehr gut eingestellt und machen es den Gegnern schwer", befindet Faruk Maloku, Gebenbachs Trainer. Aber auch bei dieser DJK kann man mit den vergangenen Wochen zufrieden sein, blieb man doch die letzten fünf Spiele ohne Niederlage und gewann drei davon, zuletzt 0:2 in Erlangen. Beste Bedingungen also für dieses Derby: Beide Teams kommen mit Selbstvertrauen und beide haben Lust.

"Motivieren muss man niemanden, die Teams kennen sich in- und auswendig. Es wird eine spannende Geschichte, weil schon der erste Fehler bestraft werden kann", so Maloku. "Taktieren muss eigentlich keiner, wenn man auf die Tabelle schaut. Beide können frei aufspielen", glaubt Haußner. Und beide wollen punkten: "Ein 2:2 oder 3:3 wäre je nach Spielverlauf sicher auch ok. Beide Teams haben alle Möglichkeiten, während des Spiels qualitativ von der Bank nachzulegen. Aber klar: Ein Derby will jeder gewinnen", stellt Haußner fest. Und: "Wir werden sicher nicht auf ein Unentschieden hin taktieren."

Faruk Maloku sieht es etwas nüchterner: "Wir müssen wohl eher das Spiel machen, das macht es uns natürlich nicht einfacher. Und auch wenn es ein schweres Spiel wird, wollen wir gewinnen. Dafür muss aber jeder noch zusätzlich Einstellung und Leistung oben draufpacken."

Was die Kader betrifft, hat Ammerthal leichte Vorteile, fallen mit Jonas Weigert (Kreuzbandriss) und Florian Fruth wohl nur zwei Akteure aus. Bei Gebenbach ist das anders: Kai Hempel und Johannes Scherm fehlen weiter, dazu kommen Fragezeichen hinter Johannes Böhm (Gehirnerschütterung), Nico Becker (Hüftverletzung), Marco Seifert (Platzwunde) und Dominik Haller (Rückenprobleme) - aber zumindest kehrt Julian Ceesay nach seiner Sperre wieder zurück. Für Maloku zählt daher vor allem eins: "Jeder muss Verantwortung übernehmen."

DJK Gebenbach: Nitzbon, Kreiser, Böhm (?), Biermeier, Ceesay, Gorgiev, Libotovsky, Fischer, Freisinger, Haller (?), Hofmann, Klahn, Kohler, Lindner, Pirner, Becker (?), Epifani, Seifert (?)

DJK Ammerthal: Sommerer, Bäuml, Buchner, Zitzmann, Hammer, Schulze, Gömmel, Kohl, Keilholz, Bellmann, Neumayer, Richter, Karzmarczyk, Hausner, Pfahler, Schrödl, Grunner, Kiebler

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.