21.10.2019 - 12:49 Uhr
NabburgSport

HSG-Frauen "vollkommen von der Rolle"

Sie gelten als großer Favorit in der Bezirksoberliga, die Frauen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld. Am Samstag gibt e den ersten Dämpfer.

Trainer Karl Söllner (Zweiter von rechts) versuchte, seine Mädels immer wieder zu motivieren. Am Samstag aber war die Vorstellung von A bis Z schlecht.
von Tanja SöllnerProfil

Eine ganz schlechte Leistung brachten die Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld am Samstag über 60 Minuten auf das Spielfeld und mussten sich verdient mit 16:17 dem FC Mintraching/Neutraubling geschlagen geben.

Die HSG war von Anfang an überhaupt nicht im Bilde. Obwohl die Gäste nicht gerade mit Schnelligkeit oder Cleverness auftraten, schafften es die HSG-Damen nicht, den Ball in das gegnerische Tor zu bringen. Ein verworfener Siebenmeter gleich zu Beginn und reihenweise technische Fehler brachten die Heimmannschaft mit 3:6 ins Hintertreffen. Die Defensive war nicht das Problem, sondern das Überwinden der Gästetorfrau. Das gewohnte schnelle Spiel war an diesem Tag nicht vorhanden. Die Gäste aus Mintraching präsentierten sich in der Abwehr sehr robust, was aber mit einer normalen Tagesform kein Problem für die HSG gewesen wäre. Zudem kassierten die Gastgeberinnen zu viele Tore über die Außenpositionen. Zur Halbzeit lag die HSG mit 6:7 zurück.

Auch nach dem Seitenwechsel dauerte es ein paar Minuten, bis die HSG-Damen endlich ihre Spur fanden. Zwar mussten sie zwei Zeitstrafen innerhalb kürzester Zeit überwinden, schafften aber in der 37. Spielminute den Ausgleich zum 9:9. Es schien, als ob der Bann endlich gebrochen wäre, doch die hohe Anzahl technischer Fehler ließ die HSG nicht davonziehen. Zwar kämpfte die Defensive vorbildlich, die daraus resultierenden Ballgewinne konnten aber nicht genutzt werden. Nach einer Auszeit der Gäste riss bei der HSG zehn Minuten vor Schluss völlig der Faden, Minutenlang gab es keinen eigenen Treffer. Der FC Mintraching/Neutraubling hingegen nutzte fast jede sich bietende Chance mit einem Torerfolg. 30 Sekunden vor Ende der Partie erzielten die Gäste den entscheidenden Treffer zum 17:16.

"Es war das schlechteste Spiel, das ich von meiner Mannschaft jemals gesehen habe", war HSG-Trainer Karl Söllner danach enttäuscht. "Durch die Bank waren wir vollkommen von der Rolle. Der FC Mintraching zeigte zwar auch keine überragende Darbietung, wir konnten dem aber nichts entgegenbringen. Wir dürfen jetzt auf gar keinen Fall den Kopf hängen lassen. Ein schlechtes Spiel in der Saison kann mal passieren. Wir müssen unseren Fokus jetzt auf die kommenden schweren Begegnungen richten, und unser Selbstbewusstsein wieder aufbauen."

HSG-Tore: Carina Czichon 4, Anna Stubenvoll 4/3, Kerstin Schill und Marie Fiala je 2, Tanja Söllner 2/1, Magdalena Herrmann und Anja Hirschmann je 1

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.