18.02.2020 - 16:57 Uhr
NabburgSport

Siegesserie geht in Roding zu Ende

Erste Saisonniederlage für die HSG Nabburg/Schwarzenfeld: Nach elf Siegen in Folge stolpert der Tabellenführer der Handball-Bezirksliga Ost Herren ausgerechnet im Spitzenspiel.

Die HSG-Herren (im Bild Moritz Müller) fanden im Spitzenspiel in Roding nicht zu ihrer gewohnten Durchschlagskraft und verloren mit 22:31.

Um es vorwegzunehmen: Ein Spitzenspiel sieht anders aus. Die HSG Nabburg/Schwarzenfeld (22:2 Punkte) konnte nicht an die bisherigen Saisonleistungen anknüpfen und verlor mit 22:31 (10:12) beim ärgsten Verfolger TB Roding (21:3 Punkte). Für einige Spieler der HSG müsste es ein Déjà-vu-Erlebnis gewesen sein. Es war in der vergangenen Saison, als man sich im entscheidenden Spiel gegen die HSG Naabtal eine deftige Packung (27:41) holte und der Abstieg damit besiegelt war. Naabtal zog kurz darauf die Mannschaft zurück, weil einige Spieler den Verein wechselten. Drei dieser Spieler tauchten am Sonntag auf dem Spielbericht des TB Roding auf und steuerten 12 der 31 Treffer bei. Ein Wiedersehen, das den Gästen keine Freude bereitete.

Das Spiel begann ausgeglichen, keine Mannschaft konnte besondere Akzente setzen. Allerdings zeigten sich die Gastgeber mannschaftlich geschlossener als noch im Hinspiel, und auch läuferisch überlegen, motivierter. Zur Pause führte Roding dennoch nur mit zwei Toren (12:10).

Das sollte sich kurz nach Wiederanpfiff ändern. Eigentlich zeichnete sich die HSG in den vorangegangenen Spielen immer dadurch aus, dass sie bei Rückstand das Spiel noch drehte oder bei Führung eine Schippe drauflegte. Diesmal weit gefehlt. Obwohl das Kombinationsspiel der Hausherren nicht optimal war, zeigten sich die Rodinger im 1:1 den Gästen überlegen und kamen so zu einfachen Toren.

Spätestens ab der 40. Minute (16:12) ergaben sich die Mannen von Florian Sturm und Martin Strejc in ihr Schicksal. Fünf Tore in Folge zum 21:12 brachten die Vorentscheidung. Auf HSG-Seite war man angesichts der zahlreichen mitgereisten Fans auf Ergebnisverbesserung bedacht, doch nicht einmal das wollte gelingen. Am Ende sprang für den Turnerbund ein auch in dieser Höhe verdienter 31:22-Sieg heraus.

Während sich die Rodinger stark verbessert zeigten und in dem in der Weihnachtspause neu geholten Tormann einen starken Rückhalt hatten, konnten sich die Gäste auf keiner Position auszeichnen. Auch die beiden sonst starken Torleute bekamen keinen Ball zu fassen und blieben unter ihren Möglichkeiten. Trotz der Niederlage bleibt man mit einem Punkt Vorsprung Tabellenführer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.