30.09.2019 - 10:58 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

DJK-Basketballer schaffen Überraschungssieg

Es scheint wie so oft. Die Neustädter Basketballer haben ein Spitzenteam am Rande einer Niederlage. 75:75 steht es vier Minuten vor Ende. Alle warten auf den Schlussspurt der Bundesligareserve aus Bayreuth. Doch diesmal ist alles anders.

So sehen Sieger aus. Die Neustädter Basketballer feiern den Überraschungssieg gegen die Tennet Young Heroes aus Bayreuth. Es ist der erste der DJK in einer Serie enger Duelle gegen die Bundesligareserve von medi Bayreuth.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Es war der Außenseiter Neustadt, der die entscheidende Phase dominierte und noch eine Schippe drauflegte. Am Ende bejubelten die DJK-Basketballer mit ihren 300 Fans in der Gymnasiumhalle einen spektakulären 86:78 (40:46)-Erfolg gegen die Tennet Young Heroes Bayreuth. Bemerkenswert, wenn man die kurze Vorbereitung der DJK bedenkt. „Es war eine sensationelle Leistung unserer Jungs. Die Anspannung im Team war deutlich zu fühlen, weil es nicht hundertprozentig wusste, wo es steht“, freute sich Merkl.

Doch die Neustädter waren am Samstag von Beginn an präsent. Bis kurz vor Viertelende führte die DJK insbesondere durch Jonas Meißner und Neuzugang Aaron Scott solide mit 22:10, ehe der Mitfavorit um den Titel in der 2. Regionalliga Nord seine stärkste Phase hatte. Angetrieben von Power-Forward Julius Seither drehte Bayreuth das Spiel und ging 32:26 in Führung. Danach entspann sich ein offener – und für die Fans sehr attraktiver – Schlagabtausch mit schönen Kombinationen, in dem sich kein Team absetzen konnte.

Dass es letztlich für Bayreuth in einer Serie enger Duelle erstmals nicht reichte, lag sicher nicht an einer zu schwachen Besetzung. Die Oberfranken warfen für das erwartet schwere Auswärtsspiel alles in die Waagschale. Neben den ehemaligen DJK-Spielern Nico Wenzl (auch Pro B in Coburg) und Jevon Perschnick standen mit Johannes Krug und Jugend-Nationalspieler Christian Feneberg insgesamt vier Spieler aus dem Kader des Erstligisten medi Bayreuth auf dem Platz. Allesamt Kandidaten, die in der Endphase Spiele entscheiden können. „Nico und Jevon fand ich sehr stark. Jevon hat sehr physisch agiert und Nico spielte sehr smart“, lobte der Neustädter Coach.

DJK-Captain Tobias Merkl (links) sichert in den Schlussminuten seinem Team den Überraschungserfolg. Die Neustädter Regio-Basketballer bezwingen Tennet Young Heroes Bayreuth mit 86:78.

Doch Merkls "Gameplan", seine Spielstrategie, ging auf: „Es war sehr schwierig, gegen die starken Bayreuther eine lange Rotation zu spielen. Aber ich habe es bis zur Halbzeit versucht.“ Neustadt wechselte munter, verlor mit den stark agierenden Nachwuchsspielern aber nicht an Boden. „Die Jungs haben das mehr als gut gemacht, aber ich musste dann die Rotation verkürzen“, erläutert der Trainer. „Die Wechsel waren auch der Grund dafür, dass die Leistungsträger bis zum Ende den Atem hatten, das Spiel in den letzten Minuten zu entscheiden.“

So hielt Merkl auch die Foulbelastung in Grenzen. Als Bayreuth dagegen mit Seither nach dessen fünften Foul eine ordnende Hand verlor, hielt nur noch Perschnick (17 Punkte) sein Team mit Einzelaktionen am Leben. Auf der anderen Seite bekam DJK-Captain Tobias Merkl (21 Punkte) seine zweite Luft. Sechs Punkte aus der Mitteldistanz und überlegtes Zeitmanagement sicherten in einer spannenden Schlussphase die Führung. Ein Dreier von Jojo Klughardt zum 82:75 sorgte für die bejubelte Vorentscheidung. Bayreuth verkürzte noch auf 78:84. Was anderntags vielleicht noch eine Wende eingeleitet hätte, reichte gegen die nervenstarke DJK aber nicht mehr.

DJK: Merkl (21 Punkte/4 Fouls), Scott (18/3), Meißner (15/4), Klughardt (7/0), Fritsch (7/2), Stych und Aßheuer (jeweils 5/4), Stein (3/2), C. Sailer (3/3), J. Sailer (2/3), Archer und Baier.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.