27.09.2019 - 23:28 Uhr
Sport

Nichts zu holen für Blue Devils

Beim Start in die neue Oberliga-Saison sind die Starbulls Rosenheim für die Weidener eine Nummer zu groß. Am Sonntag im ersten Heimspiel gegen Höchstadt muss eine deutliche Steigerung her.

Der Anfang vom Ende für die Blue Devils bei der 0:5-Niederlage in Rosenheim: Michael Kirchberger, Goalie Daniel Filimonow und Mirko Schreyer (von links) können den Treffer von Daniel Bucheli in der vierten Minute nicht verhindern.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Die Rollen waren schon vor dem Match klar verteilt: die Starbulls Rosenheim der Favorit, die Blue Devils der Außenseiter. Und so waren dann auch die Kräfteverhältnisse auf dem Eis, wobei vom Team von Chefcoach Ken Latta zu wenig kam. "Wir haben zu wenig gemacht, um den Favoriten zu ärgern. Wir waren nicht so bereit wie die bissigen Rosenheimer", erklärte Co-Trainer Florian Zellner nach der 0:5 (0:3, 0:1, 0:1)-Auftaktniederlage. "Ken und ich hatten uns mehr erhofft, und wir wissen auch, dass die Jungs mehr können", so Zellner weiter, der ohne Wenn und Aber sagt: "Es muss eine gewaltige Steigerung her."

Zur Ehrenrettung muss aber auch gesagt werden, dass in der Woche vor dem Auftaktmatch so ziemlich alles gegen die Blue Devils lief. Das Karriereende von Marcel Waldowsky drückte auf die Stimmung, zudem setzte einigen Spielern ein Virus zu. Verteidiger Valentin Bäumler fehlte am Freitag krankheitsbedingt, drei, vier Akteure gingen gesundheitlich angeschlagen ins Spiel. Nicht dabei war auch Angreifer Herbert Geisberger, der erst am Samstag von einem beruflichen Auslandsaufenthalt zurückkehrt.

Rosenheim dominiert klar

Rosenheim dominierte von Beginn an und ließ die Blue Devils nicht ins Spiel kommen. Die Starbulls waren läuferisch und technisch eine Klasse für sich - und auch stets einen Schritt schneller. Die drei Gegentore im ersten Drittel hätten aber laut Florian Zellner nicht fallen müssen. Beim 1:0 durch Daniel Bucheli (4. Minute) sei der insgesamt solide haltende Devils-Keeper Daniel Filimonow von einem Glücksschuss überrascht worden. "Beim 2:0 und 3:0 haben wir uns zwei dumme taktische Fehler geleistet." Die Torschützen für Rosenheim waren Michael Baindl (8.) und Alexander Höller (13.).

Offensivaktionen von Weidener Seite gab es nicht nur im ersten Drittel kaum zu sehen. In den ersten 20 Minuten lautete die Schuss-Statistik 10:3, am Ende dann 26:13 zugunsten der Rosenheimer. Mit zwei Powerplay-Toren, in der Kühlbox saß beide Male Marco Habermann, erhöhten die weiterhin drückend überlegenen Oberbayern auf 5:0. Alexander Höller (40.) traf kurz vor Ende des zweiten Abschnitts, Michael Baindl stellte in der 53. Minute den Endstand her.

Sonntag gegen Höchstadt

Zum ersten Heimspiel dieser Saison empfangen die Blue Devils am Sonntag (Beginn 18.30 Uhr) den Höch-stadter EC. Die Mittelfranken sind ebenfalls mit einer Niederlage gestartet, sie verloren zu Hause gegen den ERC Sonthofen mit 2:6.

Starbulls Rosenheim - Blue Devils Weiden 5:0 (3:0, 1:0, 1:0)

Starbulls Rosenheim: Steinhauer – Bergmann, Vollmayer, Krumpe, Draxinger, Reiter, Linden, Enk – Höller, Baindl, Slezak, Litesov, Daxlberger, Bilek, Mitchell, Henriquez, Fröhlich, Wellhausen, Bucheli, Heidenreich

Blue Devils Weiden: Filimonow – Schusser, Herbst, Noe, Poldruhak, Klein, Schreyer – Siller, Rubes, Heinisch, Wolf, Clayton, Habermann, Piehler, Kirchberger, Pronath, Maschke

Tore: 1:0 (4.) Bucheli (Krumpe, Draxinger), 2:0 (8.) Baindl (Höller, Draxinger), 3:0 (13.) Höller (Slezak, Daxlberger), 4:0 (40.) Höller (Mitchell, Vollmayer), 5:0 (53.) Baindl (Mitchell, Vollmayer) – Schiedsrichter: Feistl – Zuschauer: 2040 – Strafminuten: Rosenheim 4, Weiden 8

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.