11.10.2019 - 13:00 Uhr
Seebarn bei Neunburg vorm WaldSport

Elf Fragen an Tobias Ehebauer (SV Seebarn)

Der Mann hat's drauf. Tobias Ehebauer ist die Torversicherung des SV Seebarn. Deswegen hält er sich aber nicht für etwas besonderes.

Tobias Ehebauer.
von Autor HÜRProfil

Tobias Ehebauer ist der Top-Torjäger des Kreisklassisten SV Seebarn. Der 23 jährige-Offensiv-Allrounder erzielte in den vergangenen drei Spielzeiten 70 Tore für den Neunburger Stadtverein und krönte seine überragende letzte Saison mit dem Kreisklassen-Aufstieg. Dieses Mal stellt er sich unseren elf Fragen.

ONETZ: 1. Fußball ist für mich ...

Tobias Ehebauer: ... ein sehr wichtiger Bestandteil in meinem Leben. Seit ich denken kann, spiele ich schon Fußball und es macht mir einfach sehr viel Spaß. Für mich ist es mehr als nur ein Hobby und ich versuche immer mein Bestes zu geben.

ONETZ: 2. Warum sind Sie bei der Sportart Fußball gelandet und nicht beim Schach?

Tobias Ehebauer: Schach gefällt mir persönlich gar nicht und ist mir auch zu langweilig. Fußball ist ein guter Sport, um sich fit zu halten und immer wieder sehr spannend. Außerdem ist es ein Mannschaftssport und daher einfach jedes Mal wieder sehr lustig, vor allem, wenn man mit seinen besten Freunden in der gleichen Mannschaft spielt.

ONETZ: 3. Gelbe Fußballschuhe sind für mich …

Tobias Ehebauer: ... ganz normale Fußballschuhe. Eigentlich ist es mir egal welche Farbe die Schuhe haben solange sie bequem sind. In der Jugend hatten meine Schuhe alle möglichen Farben, doch mittlerweile bevorzuge ich eher schwarze Fußballschuhe.

ONETZ: 4. Ein Erlebnis in Ihrer Karriere, das Ihnen heute noch stinkt?

Tobias Ehebauer: Das war erst letzte Saison, als ich im vorletztem Spiel eine unnötige rote Karte bekommen habe und für das Meisterschaftsspiel gesperrt war. Nicht spielen zu können, ist schon ziemlich schlimm für mich.

ONETZ: 5. Welches Ritual pflegen Sie kurz vor einem Spiel?

Tobias Ehebauer: Eine direktes Ritual habe ich eigentlich nicht. Ich bevorzuge es aber immer, als einer der letzten aus der Kabine zu kommen und beim Einlaufen ganz hinten in der Reihe zu sein.

ONETZ: 6. Ihre Rückennummer ist die 11. Warum?

Tobias Ehebauer: Ich glaube, ich hatte schon fast alle Rückennummern, da ich schon fast auf jeder Position gespielt habe. Da ich aber im Mittelfeld oder Sturm am liebsten spiele, habe ich mich für eine hohe Nummer entschieden.

ONETZ: 7. Das müsste der Nachbarverein FC Neunburg mir bieten, damit ich wechseln würde ….

Tobias Ehebauer: Auch wenn unser Tabellenplatz momentan nicht gerade perfekt ist, ist die Stimmung in der Mannschaft trotzdem sehr gut. Daher sehe ich keinen Grund zu wechseln und erst recht nicht zu einem Nachbarverein

ONETZ: 8. Welche Fußballregel würden Sie abschaffen, welche fehlt?

Tobias Ehebauer: Ich finde die neuen Regeln, die seit dieser Saison gelten eigentlich gar nicht schlecht. Jedoch sollte man mal eine klare Entscheidung treffen was als Handspiel gewertet wird und was nicht. Dies hat uns leider schon den ein oder anderen Punkt in dieser Saison gekostet... direkt abschaffen würde ich persönlich keine.

ONETZ: 9. Was ist das Gesprächsthema im Auto bei einem Auswärtsspiel?

Tobias Ehebauer: Meistens geht es um das Fußballspiel der vergangenen Woche aber natürlich auch darum, wie das Wochenende so verlaufen ist, vor allem wenn es am Freitag nach dem Training eine Kabinenparty gab.

ONETZ: 10. Welchen Zuruf von Zuschauern können Sie überhaupt nicht leiden?

Tobias Ehebauer: Wenn es Beleidigungen gegenüber den Mitspielern oder auch den Gegenspielern sind. Ich finde sowas gehört sich nicht! Aber auch diejenigen, die meinen alles besser zu wissen

ONETZ: 11. Mit welchem Vergehen haben Sie die Mannschaftskasse bereichert?

Tobias Ehebauer: Das war die Rote Karte in der vergangenen Saison. Jedoch wurde das Geld gut investiert - in Getränke für die Meisterfeier.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.