13.09.2019 - 10:02 Uhr
TirschenreuthSport

Kein Wort zum Sport: Kathrin Bachmeier

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät die Schwimmerin des Tirschenreuther Schwimmclubs, welchen Sport sie eintönig findet und mit wem sie denn gerne einen "entspannten Nachmittag" verbringen würde.

Kathrin Bachmeier
von Redaktion ONETZProfil

Die erst 16-jährige Oberpfalzmeisterin Kathrin Bachmeier vom TSC Tirschenreuth ist die große Schwimmhoffnung ihres Vereins. Bereits jetzt hält sie 18 Vereins- und 12 Oberpfalzrekorde und ist Stammgast bei überregionalen Wettkämpfen. Außerhalb des Schwimmbeckens lernt Bachmeier aktuell fleißig für ihr Abitur.

ONETZ: Wo möchten Sie gerne leben?

Kathrin Bachmeier: Auch wenn ich vor allem den Herbst mit seinen bunten Farben hier bei uns sehr gerne habe, könnte ich es mir nicht vorstellen, für immer ländlich zu leben. Deshalb würde ich gerne nach dem Studium oder der Ausbildung in die Nähe oder in einen Vorort einer Großstadt ziehen, da ich dort die öffentlichen Verkehrsmittel praktisch finde und mir auch vorstellen könnte, dort mehr Möglichkeiten zu haben.

ONETZ: Was sind Ihre persönlichen Stärken?

Kathrin Bachmeier: Ich bin sehr ehrgeizig. Wenn ich etwas will, mach ich es oder gebe mich erst zufrieden, wenn ich es erreicht habe.

ONETZ: Was war Ihr größter Fehler?

Kathrin Bachmeier: Anstatt Dinge einfach auf mich zukommen zu lassen, mache ich mir oft schon im Vorfeld zu große Gedanken. Ansonsten hab ich noch nicht allzu viel Erfahrungen gesammelt, um etwas als meinen „größten Fehler“ bezeichnen zu können.

ONETZ: Wer wollten Sie als Kind sein?

Kathrin Bachmeier: Im Grundschulalter wollte ich immer so mutig sein wie Vanessa aus „die Wilden Kerle“, später suchte ich mir dann meine Vorbilder im Verein, weil ich eine erfolgreiche Schwimmerin werden wollte.

ONETZ: Was war Ihr schlimmster/bester Schulstreich?

Kathrin Bachmeier: Ich bin immer ganz brav (lacht). Ich habe nur einmal mit meiner Klasse das Klassenzimmer mit einer anderen Klasse getauscht. Wir haben uns früh getroffen und unseren Plan durchgezogen. Der Lehrer war ziemlich verdutzt.

ONETZ: Mit welchem Promi würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken?

Kathrin Bachmeier: Hätte ich die Chance, würde ich gerne einen entspannten Nachmittag mit dem Schwimm-Doppelweltmeister Florian Wellbrock verbringen. Ich würde ihn zu seiner Karriere befragen und ihn um Tipps bitten.

ONETZ: Welchen Satz hassen Sie am meisten?

Kathrin Bachmeier: "Und? Was wirst du nach dem Abitur machen?"

ONETZ: Was haben Sie sich von Ihrem ersten Gehalt/Ihrer ersten Siegprämie gekauft?

Kathrin Bachmeier: Prämien gibt es eher beim Fußball. Ich bin froh, wenn es neben Medaillen auch mal einen Sachpreis gibt. Da freut man sich über Kleinigkeiten wie Schlüsselanhänger oder Handyhüllen. Manchmal gibt es auch Gummibärchen.

ONETZ: Bei welcher Nachspeise können Sie einfach nicht widerstehen?

Kathrin Bachmeier: Bei Stracciatella-Pudding, vor allem wenn er frisch aus dem Kühlschrank kommt. Sonst nasche ich gerne Gummibärchen.

ONETZ: Welche Fernsehsendung ist für Sie Pflicht, bei welcher schalten Sie sofort weg?

Kathrin Bachmeier: Sobald es läuft, gehört für mich eindeutig „Der Bachelor“ und „Die Bachelorette“ zum Pflichtprogramm. Formel 1 ist aber etwas, bei dem ich sofort abschalte. Das finde ich langweilig, die fahren nur im Kreis (lacht).

ONETZ: Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Kathrin Bachmeier: Schwimmen und danach erstmal entspannen. Ansonsten verbringe ich trainingsfreie Abende gerne mit Freunden.

ONETZ: Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich ...

Kathrin Bachmeier: ... Das müssen sie mich in zehn Jahren noch einmal fragen (lacht).

Letzte Woche bei "Kein Wort zum Sport":

Siegritz bei Erbendorf

Alle Teile unserer Rubrik "Kein Wort zum Sport" finden Sie hier.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.