21.10.2019 - 17:29 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Gomez-Islinger in den Top-Ten

Die Weidenerin liefert beim Triathlon-Weltcuprennen in Tongyeong einen hervorragenden Wettkampf ab. Der nächste Wettkampf steigt in Japan.

Marlene Gomez-Islinger konnte auch beim Weltcuprennen in Tongyeong eine gute Leistung abrufen.

Der Weltcup in Tongyeong (Südkorea) war die erste Station auf der Asienreise von Marlene Gomez-Islinger. Beim sehr gut besetzten Wettkampf überzeugte die Weidener Triathletin im Feld der über 60 Starterinnen. Nach einem fulminanten Rennen über die Sprintdistanz sicherte sie sich den neunten Platz im Elitefeld und zugleich die notwendigen Punkte für das Olympia-Ranking.

Bereits beim Schwimmen über 750 Meter hielt sie den Anschluss an die Spitze und kam zeitgleich mit Olympiasiegerin Nicola Spirig aus der Bucht am Hallyeohaesang-Meeresnationalpark. Eine kleine Ausreißergruppe um die Brasilianerin Vittoria Lopes war rasch gestellt, so dass ein vierzigköpfiges Feld mit sämtlichen Favoritinnen die 20 Radkilometer auf dem hügeligen Kurs unter die Räder nahm. Der hohen Durchschnittgeschwindigkeit von über 40 Stundenkilometern folgten nicht alle Fahrerinnen. Gomez-Islinger positionierte sich geschickt im vorderen Drittel des Feldes und behielt so stets den notwendigen Überblick über das Renngeschehen und die taktischen Ausreißversuche einiger Konkurrentinnen. Ein entsprechend großes Gedränge in der zweiten Wechselzone hinderte die DJK-Athletin an einem optimalen Tausch von den Rad- mit den Laufschuhen, so dass sie hier einige wertvolle Sekunden liegen lassen musste. Die Französin Sandra Dodet als spätere Siegerin (57:10 Minuten) sowie die Japanerin Ai Ueda (2./57:13 Minuten), nutzten die Gunst des Gerangels und setzten sich einige Meter von den Verfolgerinnen ab.

Während die beiden Führenden sich ständig an der Spitze abwechselten, entbrannte wenige Sekunden dahinter ein Kampf um die Plätze. Gomez-Islinger, die auf Position 20 auf die Laufstrecke gegangen war, machte Rang für Rang gut. Eine sehr schnelle zweite Laufrunde auf der Fünfkilometerstrecke, die mit einem knackigen Anstieg durchsetzt war, brachte sie in den Reigen der Top-Ten-Athletinnen. Mit einem beherzten Schlussspurt fing Gomez-Islinger auf den Zielgeraden noch die Belgierin Valerie Barthelemy ab und sicherte sich damit einen hervorragenden neunten Platz (57:44 Minuten) in diesem hochklassigen Rennen. Im Laufe der Woche steht der Trip nach Japan an, da bereits am Samstag der nächste Weltcup über die Olympische Distanz in Miyazaki auf der Agenda steht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.